Ahonens großes Comeback-Ziel

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 20.11.2013 | 19:19 Uhr
Janne Ahonen steckt sich für sein zweites Comeback hohe Ziele
© getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Janne Ahonen hat es zum zweiten Mal gewagt: Der routinierte Finne startet in diesem Winter ein erneutes Comeback im Skisprung-Zirkus. Der 36-Jährige hat große Pläne - und kann sich vorstellen, dem Wintersport noch lange erhalten zu bleiben.

Ahonen beendete seine 1992 begonnene Karriere erstmals im Jahr 2008, kehrte aber ein Jahr später bis zum erneuten Rücktritt 2011 zurück. Im Winter 2013 ist der Finne wieder da und hat Großes vor. "Die Vierschanzentournee und die olympischen Winterspiele sind meine Hauptziele", sagte Ahonen im "Welt"-Interview.

"Bei der Tournee lief es für mich in der Vergangenheit ziemlich gut. Ich will eine Medaille gewinnen - bei der Tournee und bei Olympia", übte der Finne keine falsche Bescheidenheit. Als einziger Springer gelang es ihm bisher, fünf Mal die Tournee zu gewinnen. 2002 und 2006 holte er jeweils die Silberne Olympiamedaille im Team.

Dass Ahonen nun vollmundig ankündigt, daran anknüpfen zu wollen, ist das Ergebnis einer harten Vorbereitung. "Ich habe viel für dieses Comeback getan, viel Arbeit hineingesteckt. Ich weiß, dass es gut wird. Ich habe keine Angst zu versagen", so der Routinier aus Lahti.

"Habe angefangen, das Skispringen zu vermissen"

Der Entschluss für sein im Januar 2013 verkündetes Comeback sei bei der letzten Vierschanzentournee gereift. "Ich fing an, mich selbst zu fragen, ob ich immer noch eine Chance hätte, erfolgreich zu sein. Ich habe immer und immer mehr darüber nachgedacht und angefangen, das Skispringen zu vermissen", so der 36-Jährige.

Ein Motiv sei aber auch die schlechte Verfassung des finnischen Skispringens gewesen, das nach seinem Rücktritt sportlich einen Rückschritt gemacht hat: "Irgendwie war auch das ein Grund, der mich zurückgebracht hat. Ich dachte: Wenn Skispringen in Finnland so schlecht ist, hilft es vielleicht, wenn ich zurückkomme."

In seinem Heimatland hungere man nach Siegen. "Die Leute warten sehnlichst auf Erfolg, aber das geht mir nicht anders. Ich mag diese Situationen, ich brauche diesen Druck", zeigte sich Ahonen voller Vorfreude auf die anstehende Saison und verkündete angesichts des noch immer aktiven 41-Jährigen Noriaki Kasai augenzwinkernd: "Gegenüber Kasai bin ich wirklich jung. Es sieht also so aus, als lägen noch viele Jahre im Skisprung-Zirkus vor mir."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung