Im Streit mit Stephanie Beckert

Pechstein zeigt sich kompromissbereit

SID
Mittwoch, 06.11.2013 | 13:58 Uhr
Claudia Pechstein zeigt sich im Streit mit Teamgefährtin Stephanie Beckert kompromissbereit
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Claudia Pechstein zeigt sich im Streit mit Teamgefährtin Stephanie Beckert kompromissbereit. Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin kündigte an, von ihrer Anzeige gegen den Vater ihrer Erfurter Team-Olympiasiegerin Abstand nehmen zu wollen.

"Bei einer persönlichen, öffentlichen Entschuldigung würde ich die Anzeige zurückziehen", sagte Pechstein der "Sport Bild".

Der Streit war bei den deutschen Meisterschaften in Inzell vor eineinhalb Wochen eskaliert. Beckerts Vater soll mit Blick auf Pechstein gesagt haben: "Lieber ein ehrlicher dritter Platz als ein geschummelter erster." Zudem meinte er über die Konkurrentin seiner Tochter: "Die ist doch eh voll." Damit hätte Detlef Beckert den Eindruck erweckt, Pechstein stehe bei dem Wettkampf unter dem Einfluss unerlaubter Mittel.

Präsident Gerd Heinze von der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft drängte ebenfalls auf eine baldige Versöhnung. "Der Streit darf nicht eskalieren und die sportlichen Ziele gefährden", sagt der Verbandschef: "Es muss ja nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen sein, aber was wir brauchen, ist eine funktionierende Zweckgemeinschaft."

Die DESG steht in diesem Winter bei den Olympischen Spielen in Sotschi (7. bis 23. Februar) unter Druck. Dort soll der Verband zwei bis drei Medaillen liefern, ansonsten drohen Kürzungen bei den Fördermittel durch das Bundesinnenministerium (BMI), die derzeit bei 1,8 Millionen Euro liegen.

Alles zu Olympia 2014 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung