Vor Weltcup-Start in Calgary

Langen befürchtet "starke Konkurrenz"

SID
Donnerstag, 21.11.2013 | 16:56 Uhr
Für Christoph Langen und sein Team wird der diesjährige Winter kein Spaziergang werden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Bob-Bundestrainer Christoph Langen sieht die internationalen Gegner vor dem Start in den Olympia-Winter sehr gut gerüstet.

"Die Konkurrenz ist extrem stark. Auffällig ist, dass auch die anderen Nationen nicht mehr nur mit einem Team im Top-Bereich vertreten sind. Da wartet über den Winter noch einiges an Arbeit auf uns, um das eine oder andere Zehntel noch raus zu holen", sagte Langen nach der Internationalen Trainingswoche auf der Olympiabahn im russischen Sotschi.

Dort wollen die Piloten des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland bei den Winterspielen im kommenden Jahr nach Medaillen greifen. Zunächst messen sich die Bob-Teams aber im Weltcup, der am letzten November-Wochenende im kanadischen Calgary beginnt.

Langen sieht sein Team durch die Eindrücke in Sotschi gerüstet. "Insgesamt bin ich mit der Trainingswoche recht zufrieden. Unser Hauptaugenmerk lag natürlich auf dem olympischen Eiskanal und unseren neuen Schlitten, die erst seit zwei drei Wochen auf der Bahn sind", sagte der zweimalige Olympiasieger. Aufgrund der warmen Witterung von bis zu 20 Grad Celsius sei die Bahn aber leider nicht immer in Top-Zustand gewesen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung