Alpin-Chef Maier fordert mehr Geld

SID
Dienstag, 26.11.2013 | 14:13 Uhr
Wolfgang Maier fordert mehr Geld durch den DOSB und das BMI
© getty

Notruf zu Beginn des Olympiawinters: Alpin-Chef Maier beklagt die finanzielle Lage des Deutschen Ski Verbandes, dessen Selbstfinanzierung seiner Meinung nach an Grenzen stößt.

Um im internationalen Konkurrenzkampf bestehen zu können, fordert Maier mehr Geld durch den Deutschen Olympischen Sportbund und das Bundes-Innenministerium.

"Wollen wir international konkurrenzfähig bleiben, ist der Sportbetrieb in der Relation zu dem, was wir erwirtschaften können, einfach zu teuer geworden. Wir brauchen daher auch öffentliche Unterstützung", sagte Maier der am Mittwoch erscheinenden Sportbild. Es gehe "nicht um eine komplette Förderung", sondern um eine Sockelförderung durch DOSB und BMI, um bestimmte Rahmenbedingungen zu sichern. Lehrgänge und Forschung am Material seien nicht finanzierbar.

Leistungssportdirektor Bernhard Schwank vom Deutschen Olympischen Sportbund hält Maiers Überlegungen laut "Sport Bild" für "nachvollziehbar und berechtigt". Auch der DOSB hat bei der Bundesregierung deutlich erhöhte Mittel beantragt, um auf dem Weg zu Olympia 2016 in Rio de Janeiro auf bisherigem Niveau konkurrenzfähig bleiben zu können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung