Weltcup in Östersund

Gössner bei Comeback nur 48.

SID
Freitag, 29.11.2013 | 19:18 Uhr
Miriam Gössner lief bei ihrem Comeback den Erwartungen hinterher
© getty
Advertisement
ACB
Live
Barcelona -
Valencia
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Finale
NBA
Wizards @ Raptors
NHL
Islanders @ Hurricanes
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika

Biathletin Miriam Gössner hat bei ihrem Weltcup-Comeback im schwedischen Östersund Rang 48 belegt. Nur knapp sieben Monate nach ihrem schweren Mountainbike-Sturz leistete sich die 23-Jährige aus Garmisch vier Schießfehler und hatte im Sprint nach 7,5 km im Ziel 2:14,4 Minuten Rückstand auf die fehlerfreie Siegerin Ann Kristin Flatland aus Norwegen.

Beste Athletin des Deutschen Skiverbandes war Doppel-Olympiasiegerin Andrea Henkel (1 Fehler) auf Platz 13. Damit müssen die deutschen Skijäger auch nach vier Rennen weiter auf den ersten Podestplatz des Olympia-Winters warten.

"Es war so gar nicht geplant, dass ich jetzt schon wieder starte. Ich brauche einfach noch ein paar Rennen, um schnell zu werden und reinzukommen", sagte Gössner im "ZDF": "Ich freue mich, wieder dabei zu sein und ich hoffe, im Januar wieder das zeigen zu können, was ich zeigen will."

Gössner-Comeback ein "kleines Wunder"

Dass Gössner überhaupt schon wieder an den Start gehen konnte, hatte Bundestrainer Uwe Müssiggang im Vorfeld des Auftakts als "kleines Wunder" bezeichnet. Die zweimalige Staffel-Weltmeisterin hatte sich bei einem Unfall mit dem Fahrrad in Norwegen im Mai vier Lendenwirbel gebrochen und musste anschließend drei Monate mit dem Training pausieren.

Gössner, die nur unter Schmerzen antreten konnte, will unbedingt zu den Olympischen Spielen nach Sotschi (7. bis 23. Februar) und hat ihre gesamte Saisongestaltung darauf ausgerichtet. "Sie bekommt von uns alle Zeit, die sie braucht", sagte Müssiggang.

Platz zwei hinter Flatland sicherte sich die Russin Olga Saizewa (0 Fehler) vor der Norwegerin Tora Berger (1). Franziska Hildebrand (1) wurde 23., Evi Sachenbacher-Stehle (2) schaffte es auf Platz 25 und Franziska Preuß (2) belegte Rang 27. Laura Dahlmeier (1) kam nicht über Rang 31 hinaus und verpasste damit Weltcup-Punkte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung