Weltcup-Auftakt in Calgary

Deutsche Skeleton-Piloten ohne Erfolg

SID
Samstag, 30.11.2013 | 10:10 Uhr
Bei den olympischen Spielen 2010 in Vancouver gewann Huber die Bronzemedaille
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die deutschen Skeleton-Piloten sind zum Start in den Olympiawinter leer ausgegangen. Beim Weltcup-Auftakt im kanadischen Calgary belegte die Olympia-Dritte Anja Huber als beste BSD-Athletin den fünften Platz.

Die Berchtesgadenerin hatte nach zwei Läufen 0,17 Sekunden Rückstand auf einen Podestplatz. Ex-Weltmeisterin Marion Thees (Friedrichroda) enttäuschte als 14. und musste sogar Teamkollegin Katharina Heinz (Winterberg/13.) an sich vorbeiziehen lassen.

Den Sieg sicherte sich die WM-Dritte Elizabeth Yarnold aus Großbritannien vor der Russin Jelena Nikitina und der Australierin Michelle Steele. Die US-Amerikanerin Noelle Pikus-Pace wurde als Schnellste nach zwei Rennläufen im Anschluss an den zweiten Durchgang aufgrund eines nicht vorschriftsmäßigen Schlittens disqualifiziert.

Auch die deutschen Männer fuhren klar am Podest vorbei. Der Winterberger Alexander Gassner schaffte als Achter als einziger BSD-Pilot den Sprung unter die Top-Ten. Der WM-Fünfte Frank Rommel (Eisenach) kam nur als Elfter ins Ziel, der Oberhofer Alexander Kröckel fuhr auf einen indiskutablen 18. Rang.

Den Sieg sicherte sich erwartungsgemäß der lettische Welt- und Europameister Martins Dukurs.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung