Nach zweijähriger Verletzungspause mit Kreuzbandriss

Riesch plant Comeback im November

SID
Donnerstag, 03.10.2013 | 12:28 Uhr
Susanne Riesch hatte sich im September 2011 schwer am linken Knie verletzt
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Das Comeback von Susanne Riesch im alpinen Ski-Weltcup rückt näher. Die Schwester von Maria Höfl-Riesch plant nach zweijähriger Verletzungspause einen Start am 16. November.

Die 25 Jahre alte Deutsche plant nach zweijähriger Verletzungspause einen Start am 16. November in Levi/Finnland. "Ich freue mich auf meine Rückkehr und träume auch von Olympia", sagte sie der "Bild-Zeitung".

Die Slalom-Spezialistin hatte im September 2011 einen Kreuz- und Innenbandriss sowie einen Bruch des Schienbeinkopfes im linken Knie erlitten. Ihre Karriere stand danach auf der Kippe. "Anfang des Jahres habe ich erstmals überlegt, ob das alles noch Sinn macht", sagte Riesch.

Dann habe sie jedoch Fitness-Trainer Gernot Schweizer getroffen, und ein viermonatiger Aufenthalt in dessen österreichischer Heimat in Abtenau weckte wieder frische Kräfte. "Dort habe ich mich dann entschieden, dass ich weitermache."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung