Saisoneröffnung in Inzell

Wotherspoon siegt bei Comeback

SID
Montag, 07.10.2013 | 08:20 Uhr
Jeremy Wotherspoon siegte bei seinem Comeback in Inzell
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Eisschnelllauf-Weltrekordler Jeremy Wotherspoon (Kanada) hat das erste 500-Meter-Rennen nach seiner Comeback-Ankündigung gewonnen.

Bei der internationalen Saisoneröffnung in Inzell siegte er in 35,85 Sekunden. Nach dem für ihn enttäuschenden neunten Platz über 500 m bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver hatte Wotherspoon im März 2010 seine Karriere offiziell beendet.

Im Juni dieses Jahres kündigte der mittlerweile 36-Jährige sein Comeback an, um in Sotschi an den Winterspielen teilzunehmen. Im November 2007 hatte Wotherspoon in Calgary in 34,03 Sekunden den immer noch aktuellen 500-m-Weltrekord aufgestellt.

Beixing und Sablikova in guter Frühform

Schnell unterwegs über 500 m war auch die ehemalige Sprintweltmeisterin Wang Beixing (China). In 37,98 Sekunden verpasste sie den Bahnrekord der Berliner Ex-Weltrekordlerin Jenny Wolf nur um 0,10 Sekunden. Wolf war im Februar 2011 auf dem Inzeller Hallenoval 37,88 Sekunden gelaufen.

Über 3000 m siegte Olympiasiegerin Martina Sablikova (Tschechien) in 4:06:08 Minuten vor der überraschend starken Norwegerin Ida Njatun (4:06:48).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung