DOSB kritisiert Pechstein-Vorstoß

SID
Dienstag, 22.10.2013 | 15:57 Uhr
Claudia Pechstein gewann in ihrer Laufbahn fünf Mal Gold bei Olympischen Winterspielen
© getty
Advertisement
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Der DOSB hat mit Unverständnis auf eine Initiative von Claudia Pechstein reagiert und die Kritik an den Athletenvereinbarungen und der Sportschiedsgerichtsbarkeit zurückgewiesen.

"Das Bemühen um Schadenersatz ist völlig legitim. Im Ringen um Erfolg in dieser Sache sollten allerdings nicht leichtfertig Kernaspekte des sportrechtlichen Fundaments in Frage gestellt werden", hieß es einer Stellungnahme des DOSB.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete am Dienstag unter Berufung auf das Management der Sportlerin davon, dass fast 50 deutsche Spitzenathleten einen Aufruf Pechsteins unterschrieben hätten.

In der Erklärung, die der "FAZ" vorliegt, wird Kritik an den Athletenvereinbarungen geübt. So heißt es dort, dass den Unterzeichnern nicht bewusst gewesen sei, mit ihrer Unterschrift unter die Athletenvereinbarung auf das "Grundrecht zu verzichten, selbst in existenziellen Fragen ein deutsches Gericht anrufen zu können."

Kein Grundrechtsverzicht

Der DOSB wies in seiner Stellungnahme diesen und weitere "Kernthesen" Pechsteins zurück. So gebe es durch die Unterwerfung unter die Schiedsgerichtsbarkeit keinen "Grundrechtsverzicht", zudem seien echte Schiedsgerichte unabhängig. "Im Ergebnis ist es mitnichten so, dass mit der Unterschrift unter eine Schiedsvereinbarung schwerwiegende Folgen im Sinne einer Schlechterstellung der Athleten verknüpft sind. Beide Rechtswege stehen absolut gleichrangig nebeneinander", hieß es weiter.

Derzeit kämpft Pechstein vor dem Landgericht München um Schadensersatz wegen ihrer zweijährigen Dopingsperre. Der Beschluss, ob die millionenschwere Klage angenommen wird, soll am 29. Januar 2014 verkündet werden. In ihrer Strategie stellt die 41-Jährige auch die Kompetenz des Internationalen Sportgerichtshofes CAS infrage.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung