Nach erneuter Selbstanzeige der Olympiasiegerin

DOSB kritisiert Pechstein-Vorstoß

SID
Dienstag, 22.10.2013 | 15:57 Uhr
Claudia Pechstein gewann in ihrer Laufbahn fünf Mal Gold bei Olympischen Winterspielen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der DOSB hat mit Unverständnis auf eine Initiative von Claudia Pechstein reagiert und die Kritik an den Athletenvereinbarungen und der Sportschiedsgerichtsbarkeit zurückgewiesen.

"Das Bemühen um Schadenersatz ist völlig legitim. Im Ringen um Erfolg in dieser Sache sollten allerdings nicht leichtfertig Kernaspekte des sportrechtlichen Fundaments in Frage gestellt werden", hieß es einer Stellungnahme des DOSB.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete am Dienstag unter Berufung auf das Management der Sportlerin davon, dass fast 50 deutsche Spitzenathleten einen Aufruf Pechsteins unterschrieben hätten.

In der Erklärung, die der "FAZ" vorliegt, wird Kritik an den Athletenvereinbarungen geübt. So heißt es dort, dass den Unterzeichnern nicht bewusst gewesen sei, mit ihrer Unterschrift unter die Athletenvereinbarung auf das "Grundrecht zu verzichten, selbst in existenziellen Fragen ein deutsches Gericht anrufen zu können."

Kein Grundrechtsverzicht

Der DOSB wies in seiner Stellungnahme diesen und weitere "Kernthesen" Pechsteins zurück. So gebe es durch die Unterwerfung unter die Schiedsgerichtsbarkeit keinen "Grundrechtsverzicht", zudem seien echte Schiedsgerichte unabhängig. "Im Ergebnis ist es mitnichten so, dass mit der Unterschrift unter eine Schiedsvereinbarung schwerwiegende Folgen im Sinne einer Schlechterstellung der Athleten verknüpft sind. Beide Rechtswege stehen absolut gleichrangig nebeneinander", hieß es weiter.

Derzeit kämpft Pechstein vor dem Landgericht München um Schadensersatz wegen ihrer zweijährigen Dopingsperre. Der Beschluss, ob die millionenschwere Klage angenommen wird, soll am 29. Januar 2014 verkündet werden. In ihrer Strategie stellt die 41-Jährige auch die Kompetenz des Internationalen Sportgerichtshofes CAS infrage.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung