Wolf in Heerenveen auf Rang vier

SID
Sonntag, 10.03.2013 | 19:22 Uhr
Nach ihrem Sieg am Vortag kam Jenny Wolf in Heerenveen diesmal auf Platz vier
© getty
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Sprinterin Jenny Wolf hat beim Eisschnelllauf-Weltcup-Finale in Heerenveen den Doppelsieg verpasst. Zwei Tage nach ihrem Triumph über 500 m landete die 34 Jahre alte Berlinerin auf ihrer Paradestrecke in 38,20 Sekunden auf Position vier.

Zwei Tage nach ihrem Triumph über 500 m landete die 34 Jahre alte Berlinerin auf ihrer Paradestrecke in 38,20 Sekunden auf Position vier, verteidigte aber erfolgreich ihren zweiten Rang im Gesamtweltcup mit 851 Punkten.

Den Tages- und Gesamtsieg sicherte sich Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa (Südkorea/1055), die am Sonntag 37,77 Sekunden benötigte und die laufende Weltcupsaison nach Belieben dominierte. Judith Hesse (Erfurt) kam in 39,02 Sekunden auf Rang 15, Denise Roth (Mylau) landete mit 39,32 Sekunden auf dem letzten Platz.

Wolf zieht positives Fazit

"Ich bin am Start komplett weggebrochen, das Eis war zu brüchig. Der Lauf war trotzdem gut, ich bin verhältnismäßig schnell durch die Kurve gekommen", sagte Wolf, die zwei Wochen vor der Einzelstrecken-WM in Sotschi ein positives Fazit zog: "Der Lauf am Freitag war super. Ich hoffe, dass ich bei der WM noch einmal so ein Rennen auf das Eis bringen kann."

Im Massenstartrennen reichte es für die 41-jährige Claudia Pechstein (Berlin) für den neunten Platz. Die fünfmalige Olympiasiegerin hatte in 9:15,4 Minuten im Ziel 1,14 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Irene Schouten (Niederlande). Bente Kraus (Berlin/14,33 Sekunden zurück) fuhr auf den elften Rang. Bei den Männern lief Marco Weber (Chemnitz/1,66) auf Platz neun. Den Sieg sicherte sich der Belgier Bart Swings in 10:32,32 Minuten. Der 22 Jahre alte Student hatte nicht einmal eine Stunde zuvor das Rennen über 1500 m gewonnen.

Über 1500 m verzichtete Monique Angermüller (Berlin) in Hinblick auf den Saisonabschluss in Russland auf einen Start.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung