Wintersport

DESG beschäftigt sich mit Pechstein-Zoff

SID
Claudia Pechstein hatte ihre Rivalin Stephanie Beckert via Facebook provoziert
© getty

Der Streit zwischen Claudia Pechstein und Stephanie Beckert hat nun auch die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) auf den Plan gerufen.

Der Verband werde bei einem Treffen in zwei Wochen versuchen, "die Probleme gemeinsam zu lösen", sagte DESG-Sportdirektor Günter Schumacher im WM-Austragungsort Sotschi: "Das Präsidium entscheidet dann, ob der Disziplinarbeirat eingeschaltet wird." Pechstein hatte ihrer Rivalin vor der WM via Facebook "vorsätzliche Arbeitsverweigerung" unterstellt.

Ganz oben auf der Tagesordnung soll das Thema "Social Media" stehen. "Bereits im vergangenen Jahr haben wir die Thematik besprochen und gesagt, was man nicht tun sollte. Das ist ein Erziehungsprozess", sagte Schumacher, der die Trainer um Erfahrungsberichte bat: "Das Präsidium entscheidet dann, ob der Disziplinarbeirat eingeschaltet wird." Das Gremium könne eine Strafe verhängen, müsse es aber nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung