WM in St. Moritz

Deutsche Skeletonis erleben Debakel

SID
Freitag, 01.02.2013 | 13:28 Uhr
Marion Thees landete auf einem enttäuschenden achten Rang
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Ein Jahr vor Olympia haben die deutschen Skeleton-Fahrerinnen ein WM-Debakel erlebt. Marion Thees landete in St. Moritz als beste BSD-Athletin auf einem enttäuschenden achten Rang.

Der Rückstand der Weltcup-Gesamtführenden auf die britische Siegerin Shelley Rudman betrug nach vier Läufen indiskutable 3,39 Sekunden. WM-Silber sicherte sich die Amerikanerin Noelle Pikus-Pace vor der Kanadierin Sarah Reid.

Noch schlimmer als Thees erwischte es Teamkollegin Anja Huber. Die 29-Jährige aus Berchtesgaden, immerhin Olympiadritte von Vancouver und Weltmeisterin von 2008, wurde nur 17. mit einem Rückstand von schier unglaublichen 5,19 Sekunden auf Rudman. Die Winterbergerin Katharina Heinz blieb als 19. (+5,72) ebenfalls weit hinter den Erwartungen zurück.

Es war aus deutscher Sicht das zweitschlechteste Ergebnis in der WM-Geschichte. Schlechter schnitten deutsche Skeleton-Frauen nur vor fünf Jahren ebenfalls in St. Moritz ab. Damals hatte die Oberhoferin Monique Riekewald als beste BSD-Athletin den 14. Rang belegt.

"Das war eine WM zum Vergessen"

"Das war eine WM zum Vergessen", fasste Huber stellvertretend für alle BSD-Starterinnen zusammen. An beiden Wettkampftagen hatten sie erhebliche Materialprobleme. "Die Kiste ist mir immer weggerutscht, da bist du nur am Korrigieren", beklagte sich Huber.

Doch das wollte Bundestrainer Jens Müller nicht als Ausrede gelten lassen: "Wir hatten beim Material Probleme, keine Frage. Aber das war nicht der einzige Grund. Auch am Start und in der Bahn wurden Fehler gemacht." Die riesigen Zeitabstände zur Spitze konnte er sich aber dennoch nicht erklären: "Ich bin fassungslos."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung