Wintersport

Deutsche Mixedstaffel bei Norwegen-Sieg nur 13.

SID
Andreas Birnbacher und Co. verpassten erstmals seit 2007 die Medaillenränge
© Getty

Die deutsche Mixedstaffel ist zum Auftakt der Biathlon-Weltmeisterschaften im tschechischen Nove Mesto nach einer schwachen Leistung deutlich am Podium vorbeigelaufen.

Über 2x6 und 2x7,5 km belegten Andrea Henkel (Großbreitenbach/2 Nachlader), Miriam Gössner (Garmisch/1 Strafrunde), Simon Schempp (Uhingen/1 Nachlader) und Andreas Birnbacher (Schleching/3) in 1:14:45,9 Stunden nur den 13. Platz und verpassten damit zum ersten Mal seit 2007 die Medaillenränge.

In der zweiten Mixedstaffel der Saison ging der Sieg vor 27.000 Zuschauern wie 2011 und 2012 an das Quartett aus Norwegen (1:12:04,9/4 Nachlader) vor Frankreich (+20,0 Sekunden/8) und Tschechien (+32,3/5).

Bei der Heim-WM in Ruhpolding im vergangenen Jahr hatte die Auswahl des Deutschen Skiverbandes (DSV) in der Besetzung Henkel, Magdalena Neuner, Arnd Peiffer und Birnbacher noch die Bronzemedaille gewonnen.

Strafrunde für Gössner

Startläuferin Henkel verfehlte im Liegend- und Stehendschießen jeweils einmal die Scheiben und übergab mit 42 Sekunden Rückstand an die laufstarke Gössner. Diese schaffte es durchaus überraschend allerdings nicht, das gewohnt hohe Tempo anzuschlagen. Zu allem Überfluss leistete sie sich im zweiten Anschlag noch eine Strafrunde.

Mit 1:36 Minuten Rückstand übernahm Schempp nur als 13. die Verfolgung. Der 24-Jährige, der von Bundestrainer Uwe Müssiggang als Letzter für die Staffel nominiert worden war, zeigte eine ansprechende Leistung. Im Duell mit der starken Konkurrenz konnte Schempp aber ebenso wie Schlussläufer Birnbacher den Rückstand nicht verkürzen.

Biathlon-WM in Nove Mesto

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung