Zum Auftakt des Heim-Weltcups

Frauen-Staffel in Ruhpolding auf Rang vier

SID
Mittwoch, 09.01.2013 | 19:51 Uhr
Die Staffel rund um Miriam Gössner erkämpfte sich den vierten Platz beim heimischen Weltcup
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Knapp zehn Monate nach ihrem WM-Sieg in Ruhpolding sind die deutschen Biathletinnen zum Auftakt des diesjährigen Heim-Weltcups an selber Stelle knapp am Podest vorbeigelaufen.

Nach 4x6 km landete das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit Nadine Horchler (Willingen/3 Nachlader), Miriam Gössner (Garmisch/1), Tina Bachmann (Schmiedeberg/3) und Andrea Henkel (Großbreitenbach/2) auf dem vierten Platz und hatte im Ziel 1:55,4 Minuten Rückstand.

Unter den Augen von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner, die erstmals nach ihrem Rücktritt als Zuschauerin an der Strecke stand, siegte das starke Team aus Norwegen in 1:08:13,2 Stunden (4 Nachlader) vor Russland (1/54,7 Sekunden Rückstand) und Tschechien (7/1:51,8).

Patzer am Schießstand

Vor 11.000 Fans wurden den Weltmeisterinnen zu viele Patzer am Schießstand zum Verhängnis. Zwar vermied das Team im Vergleich zum letzten Rennen in Oberhof den Gang in die Strafrunde, neun Nachlader waren zum Beginn der Biathlon-Festwoche in den Chiemgauer Alpen insgesamt jedoch zu viel für den Sprung aufs "Stockerl".

Fortgesetzt wird der Weltcup am Donnerstag (18.15 Uhr im LIVE-TICKER) mit dem Staffelrennen der Männer. Dort will das DSV-Quartett, das nach der Rückkehr von Andreas Birnbacher wieder in Bestbesetzung antritt, den ersten Sieg seit knapp zwei Jahren einfahren. "Wir wollen gewinnen, das ist das Ziel", sagte Herrentrainer Fritz Fischer.

Der Biathlon-Kalender in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung