Slowenien gewinnt Team-Wettbewerb

Deutsche Skispringer nur Vierte

SID
Freitag, 11.01.2013 | 20:21 Uhr
Severin Freund war bester DSV-Adler beim Teamwettbewerb in Zakopane
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutschen Skispringer sind im zweiten Team-Wettbewerb des WM-Winters deutlich am Podest vorbeigeflogen.

Sechs Wochen nach ihrem Sieg in Kuusamo landeten Severin Freund (Rastbüchl), Andreas Wellinger (Ruhpolding), Richard Freitag (Aue) und Andreas Wank (Oberhof) im polnischen Zakopane mit 908,4 Punkten nur auf Rang vier. Den Sieg holte sich Slowenien (963,5) vor Gastgeber Polen (954,4) und Österreich (931,1).

Bei starkem Schneefall und heftigem Wind war Freund bei seinem ersten Auftritt nach dem verunglückten Finale der Vierschanzentournee mit Sprüngen auf 125,0 und 129,0 Meter stärkster DSV-Adler.

Zur Halbzeit lag das DSV-Quartett sogar nur auf Rang fünf, profitierte aber vom Pech des Norwegers Tom Hilde, der im zweiten Durchgang bei 90,0 Metern landete. Die Mitfavoriten aus Skandinavien mussten sich am Ende mit Rang sieben begnügen.

Erneut nicht am Start war Tournee-Sieger Gregor Schlierenzauer, der mit Grippe im Bett lag. Ein Start des Österreichers am Samstag im Einzel ist dennoch nicht ausgeschlossen.

Die Ergebnisse des Teamspringens im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung