Medaillenambitionen eindrucksvoll untermauert

Möller siegt dank Bahnrekord in Winterberg

SID
Samstag, 19.01.2013 | 14:17 Uhr
War bei der WM-Generalprobe nicht zu schlagen und siegt mit Bahnrekord: David Möller
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

David Möller hat bei der WM-Generalprobe seine Medaillenambitionen eindrucksvoll untermauert. Möller fuhr in Winterberg vom dritten auf den ersten Platz vor.

Der zweimalige Weltmeister fuhr im Weltcuprennen von Winterberg dank Bahnrekord im zweiten Durchgang noch vom dritten auf den ersten Platz vor und feierte seinen zweiten Saisonsieg. Der vor einer Woche gekürte Europameister Felix Loch (Berchtesgaden/+0,009 Sekunden) und Altmeister Armin Zöggeler (Italien/+0,053) folgten auf den Plätzen.

"Nach dem Motto 'je oller, desto doller' läuft es bei mir derzeit immer besser. Aber wenn ich ehrlich bin, hätte ich Armin den Sieg gegönnt", sagte 31-jährige Möller. Sein italienischer Rivale Zöggeler hatte nach dem ersten Durchgang überraschend geführt und sich Hoffnungen auf seinen ersten Weltcupsieg seit zwei Jahren gemacht.

Olympiasieger Loch, der die Gesamtwertung im Viessmann Weltcup weiter souverän vor Möller anführt, nahm die Niederlage gelassen: "Das passt schon. Ich habe mit Blick auf die WM im ersten und im zweiten Lauf etwas ausprobiert."

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften am 1./2. Februar im kanadischen Whistler komplettierten Julian von Schleinitz (Königssee), Johannes Ludwig (Oberhof) und Andi Langenhan (Zella-Mehlis) auf den Rängen vier bis sechs das erneut hervorragende deutsche Mannschaftsergebnis.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung