Zwischenzeitlich Bewusstsein verloren

Super-G: Österreicher Max Franz schwer gestürzt

SID
Samstag, 01.12.2012 | 20:59 Uhr
Beim Super-G ist Max Franz schwer gestürzt
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Beim Super-G im amerikanischen Beaver Creek ist der Österreicher Max Franz schwer gestürzt und hat zwischenzeitlich das Bewusstsein verloren. Der Skirennfahrer war beim alpinen Weltcup am Samstag mit dem Gesicht gegen ein Tor geprallt.

Er sei aber wieder ansprechbar, sagte Österreichs Sportdirektor Hans Pum dem Fernsehsender ORF. "Über Verletzungen kann man noch nichts sagen." Das Rennen war für rund 15 Minuten unterbrochen.

Zuvor war Stephan Keppler bereits gestürzt, als er im oberen Teil der Raubvogelpiste in einer Linkskurve die Kontrolle verlor. "Alles okay, bloß ein paar blaue Flecken und ein kleiner Cut am Auge", sagte Keppler. Er habe gewusst, dass da eine Welle sei, sei dann aber "ein bisserl überrascht worden. Es ist schon ein schwerer Super-G. Ich hoffe, Max ist nicht so viel passiert."

Den Sieg holte sich derweil Mateo Marsaglia. Beim ersten Weltcupsieg des 27 Jahre alten Italieners kam Aksel Lund Svindal aus Norwegen auf Rang zwei. Dritter wurde der Österreicher Hannes Reichelt.

Der Weltcup Super-G der Herren im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung