Shorttrack über 500 Meter in Nagoya

Seifert feiert ersten Weltcupsieg

SID
Sonntag, 02.12.2012 | 16:21 Uhr
Robert Seifert (m.) hat den Shorttrack-Weltcup in Nagoya völlig überraschend gewonnen
© Getty
Advertisement
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Der Dresdner Robert Seifert hat beim Shorttrack-Weltcup für eine riesige Überraschung gesorgt. Der 24-Jährige gewann am Sonntag in Nagoya völlig unerwartet über 500 Meter. «Ich habe es auch jetzt noch nicht realisiert, das kam wirklich überraschend, fühlt sich aber gut an», sagte Seifert. «Ich habe nach dem Zielstrich die Faust hochgerissen und irgendetwas geschrien. Die Luft musste raus.»

Seifert hatte den ersten Weltcup-Block in Nordamerika noch wegen Adduktorenbeschwerden verpasst, setzte sich in Japan aber im Finale in 41,314 Sekunden vor Olympiasieger Charles Hamelin aus Kanada durch. Hamelin wurde in 41,332 Sekunden Zweiter vor dem Amerikaner Travis Jayner, der 41,398 Sekunden lief. «Ich bin als Erster weggekommen - und war bis fast zum Schluss ganz alleine, konnte eine gute Bahn laufen, obgleich es mir an Ausdauer noch fehlt», sagte Seifert zum Finalrennen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung