DSV-Adler mit Traumwochenende

Freund holt zweiten Saisonsieg

SID
Sonntag, 02.12.2012 | 14:19 Uhr
Severin Freund krönte mit seinem zweiten Saisonsie das Traum-Wochenende der DSV-Adler
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Deutschland hat wieder einen Siegskispringer. Nach dem Erfolg im Teamwettbewerb lässt Severin Freund der Konkurrenz im Einzel keine Chance und übernimmt die Weltcup-Führung. Auch Andreas Wellinger überzeugt erneut. Für Martin Schmitt ist derzeit kein Platz.

Bei Pizza und Bier feierten Überflieger Severin Freund und seine Teamkollegen in gemütlicher Runde den besten Weltcup-Start der deutschen Skispringer seit 14 Jahren. Stunden zuvor hatte Freund mit dem vierten Einzelsieg seiner Karriere das Traum-Wochenende der DSV-Adler in Kuusamo gekrönt.

Einen Tag nach dem Triumph im Mannschafts-Wettbewerb trumpfte Freund am Samstag groß auf und durfte sich nach seinem zweiten Saisonsieg wieder das Gelbe Trikot des Gesamtführenden überstreifen. "Das war ein perfektes Wochenende. Ich bin richtig ins Fliegen gekommen. Das war das pure Vergnügen", frohlockte Freund.

Bärenstarker Auftritt

"Das war ein Super-Wochenende und ein Traumstart in die Saison. Man brauchte heute eine hohe Qualität, die hat Severin gehabt", lobte Bundestrainer Werner Schuster den 24-Jährigen. Bei grimmiger Kälte von minus 20 Grad verwies Freund mit Sprüngen auf 134,5 und 135,5 Meter den Russen Dimitri Wassiljew und Simon Ammann aus der Schweiz auf die Plätze. "Es war ein bisschen Arbeit. Aber nach einem holprigen Start lief es richtig gut. Ich bin sehr zufrieden. Mehr gibt es nicht zu erklären, wenn du gewinnst", bilanzierte Freund seinen bärenstarken Auftritt unweit des Polarkreises.

Bei ständig wechselnden Winden zeigte Freund vor allem im ersten Durchgang seine ganze Klasse. Trotz schlechter Bedingungen schob er sich auf Rang zwei hinter dem Slowenen Jaka Hvala, der im Finale mit 97 Metern regelrecht abstürzte und auf Rang 24 durchgereicht wurde. "Das war typisch Kuusamo. Irgendwo musste man auch Glück haben. Im ersten Durchgang hatte er Bedingungen, da würde der Trainer eigentlich weggehen und sagen, jetzt hatten wir keine Chance. Aber er hat einen fantastischen Sprung gemacht", erklärte Schuster.

Schmitt denkt an Karriereende

Mit 215 Punkten übernahm Freund, der bereits zum Auftakt in Lillehammer ganz oben auf dem Treppchen gestanden hatte, wieder die Weltcup-Führung vom Österreicher Thomas Morgenstern. "Ich habe immer an Severin geglaubt, er war schon in der Vorbereitung unser bester Springer. Er hat super gearbeitet und die Spur aufgenommen. Er hat es verdient", sagte Schuster.

Drei deutsche Siege auf der Schanze nach den ersten vier Saisonwettbewerben hatte es zuletzt 1998 durch Martin Schmitt gegeben. Für den 34 Jahre alten Routinier ist derzeit kein Platz mehr im Team. Der viermalige Weltmeister, der am kommenden Wochenende im Continentalcup in Almaty in den WM-Winter startet, denkt daher langsam an seinen Abschied. "Wenn ich die Tournee nicht zu Ende fahren kann und ich sehe, dass ich weit weg von der Spitze bin, muss ich mir Gedanken machen. Ich muss mir dann überlegen, ob es noch Sinn macht", sagte Schmitt der "Bild am Sonntag".

Youngster Wellinger in Topform

Momentan hat Schmitt schlechte Karten, weil die junge Generation so stark auftrumpft. Neben Freund bestach in Kuusamo vor allem Youngster Andreas Wellinger. Der 17-Jährige wurde mit 136 und 126,5 Metern wie zum Auftakt in Lillehammer Fünfter. "Es waren zwei super Sprünge. Dass ich im dritten Wettkampf zum zweiten Mal Fünfter werde, hätte ich nie geglaubt", sagte der Oberschüler aus Ruhpolding.

Der Senkrechtstarter hat in den ersten drei Weltcupspringen seiner Karriere bereits 104 Zähler gesammelt und sogar schon die Norm für die WM im Februar in Val di Fiemme erfüllt. Zu Saisonbeginn hatte er die Teilnahme an der Junioren-WM als Ziel ausgegeben. In seiner jetzigen Form ist er aus dem A-Team aber nicht wegzudenken.

Skispringen: Der Wettkampf-Kalender in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung