Drittbeste Zeit in Val d'Isere

Höfl-Riesch in guter Abfahrtsform

SID
Donnerstag, 13.12.2012 | 16:29 Uhr
Die Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch im französischen Val d'Isere
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Maria Höfl-Riesch hat sich auch beim zweiten Training zur alpinen Weltcup-Abfahrt im französischen Val d'Isere in starker Form präsentiert.

Die Doppel-Olympiasiegerin kam in der Testfahrt am Donnerstag hinter der Französin Marie Marchand-Arvier und Tina Weirather aus Liechtenstein auf Rang drei. Die Oberstdorferin Gina Stechert fuhr auf Platz 14. Die Amerikanerin Lindsey Vonn konnte einen Sturz verhindern und kam mit großem Rückstand ins Ziel.

"Die beiden Abfahrtstrainings liefen gut für mich", meinte Höfl-Riesch bei Facebook. Am Vortag war sie Fünfte. In Val d'Isere steht am Freitag die Abfahrt an, am Samstag folgt ein Super-G, in Courchevel wird das Rennwochenende mit einem Riesenslalom beendet.

Herren weit abgeschlagen

Bei den Herren reichte es im italienischen Gröden für die deutschen Starter nicht für die vorderen Plätze. Andreas Sander wurde 21., Stephan Keppler 29, Philipp Zepnik erreichte Rang 54, Marvin Ackermann kam auf Platz 57. Die Bestzeit fuhr der Norweger Kjetil Jansrud vor seinem Landsmann Aksel Lund Svindal.

Die Organisatoren entwarfen wegen einer zu erwartenden Wetterverschlechterung ein Notfallszenario für den Abfahrtsklassiker am Samstag. So sind eine Verschiebung der Startzeit, eine Sprintabfahrt mit zwei Durchgängen oder ein Rennen vom Super-G-Start möglich.

Ergebnisse und Termine vom Ski alpin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung