Weltbestzeiten durch Richardson

SID
Sonntag, 30.12.2012 | 11:34 Uhr
Heather Richardson lief bei den US-Meisterschaften in Salt Lake City zwei Weltbestzeiten
© Getty
Advertisement
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3
IndyCar Series
Iowa Corn 300

Mit zwei Saison-Weltbestzeiten hat Eisschnellläuferin Heather Richardson bei den US-Meisterschaften in Salt Lake City ihre Ambitionen auf den Sprint-WM-Titel am 26./27. Januar an selber Stelle unterstrichen.

Mit 37,34 Sekunden im zweiten 500 m-Rennen lief sie die bisher schnellste Saisonzeit und verbesserte in wenigen Stunden den amerikanischen 500-m-Rekord zweimal. Im ersten Lauf waren für die 23-Jährige 37,51 Sekunden gestoppt worden.

Über 1000 m stellte die frühere Inline-Skate-Weltmeisterin ebenfalls eine neue Saison-Weltbestzeit auf und verbesserte damit den fast zehn Jahre alten US-Rekord auf 1:13,52 Minuten. Die alte Bestmarke von 1:13,83 Minuten hatte Chris Witty 2002 bei ihrem Olympiasieg aufgestellt. Neben Richardson starten bei der Sprint-WM für Gastgeber USA Brittany Bowe und Sugar Todd.

Bei den Herren verpasste Doppel-Olympiasieger Shani Davis die Qualifikation für die Sprint-WM. Der Weltmeister von 2009 gewann zwar die 1000 m (1:08,57), belegte aber durch schwache 500 m nur den sechsten Platz in der Gesamtwertung. US-Sprintmeister wurde Mitchell Whitmore, der wie Jonathan Garcia ein WM-Ticket löste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung