Biathlon-Olympiasieger

Michael Greis beendet Sportkarriere

SID
Mittwoch, 05.12.2012 | 10:59 Uhr
Olympiasieger Michael Greis beim Biathlon in Ruhpolding
© Getty
Advertisement
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Live
Grand Slam Of Darts: Finale
NBA
Wizards @ Raptors
NHL
Islanders @ Hurricanes
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika

Nach Magdalena Neuner verliert der deutsche Biathlon-Sport seinen nächsten Star. Der dreimalige Olympiasieger Michael Greis erklärte am Mittwoch seinen Rücktritt vom Leistungssport. "Es ist ein guter Zeitpunkt und es ist der richtige Zeitpunkt", sagte der 36-Jährige.

Seinen Humor hatte Biathlon-Star Michael Greis auch nach dem Rücktritt nicht verloren. Als der dreimalige Olympiasieger am Mittwoch in Kempten sein Karriereende bekanntgegeben hatte, gab es am Ende einen Pokal, den Greis nach Staffel-Bronze bei der Weltmeisterschaft in Ruhpolding vergessen hatte. Mit dem Finger wischte Greis über das Kristall und stellte mit einem Lächeln auf den Lippen fest: "Der ist ein bisserl verstaubt, so wie ich auch."

Hinterherlaufen wollte Greis dann doch nicht. Für viele überraschend, aber für ihn selbst in jeder Hinsicht nachvollziehbar und auch konsequent, hat der 36-Jährige nach dem verpatzten Saisonauftakt einen Schlussstrich gezogen. "Es ist der definitive Rücktritt", sagte er. "Jetzt werde ich die Schulbank drücken und ein bisschen was fürs Köpfchen machen."

Greis verspürte eine "gewisse Leere"

Greis studiert Internationales Management in Ansbach. Kurz vor dem Jahreswechsel will er auf Schalke sein Abschiedsrennen bestreiten. Genau wie Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner, die im Frühling ihre Karriere beendet hatte.

Platz 67 im Einzel-Wettkampf beim Saisonauftakt in Östersund in der vergangenen Woche bleibt als letztes Resultat in der sportlichen Bilanz des Allgäuers stehen. "Der Kampfgeist, der Wille, Durchhaltevermögen, der Biss - all das war nicht mehr vorhanden. Ich habe eine gewisse Leere gespürt", begründete er diese Leistung.

Für den Spätstarter, dessen Stern bei den Winterspielen 2006 in Turin mit seinen drei Olympiasiegen aufgegangen war, war es in seinem 265. Weltcup-Rennen das zweitschlechteste Ergebnis. Und es war Entscheidungshilfe: "Da habe ich gemerkt, dass es höchste Eisenbahn ist, die Karriere zu beenden."

"Es ist der richtige Zeitpunkt"

Greis war mit sich vollauf im Reinen, als er die Gründe für seine Entscheidung erläuterte. "Mir geht es ganz gut", sagte er. "Ich bin superglücklich über die ganzen Erfolge. Jetzt kann ich ganz entspannt und ganz gelassen auf die Karriere zurückblicken", sagte er und stellte fest: "Hey, es ist ein guter Zeitpunkt und der richtige Zeitpunkt. Ich hatte eine Super-Karriere."

"Nicht nur wegen seiner Siege bei Olympia gehört Michael Greis zweifellos zu den größten Biathleten aller Zeiten", stellte DSV-Generalsekretär und Sportdirektor Thomas Pfüller in einer Mitteilung fest. Greis sei "insbesondere in der Phase, in der unser Herrenteam einen kompletten Generationenwechsel verkraften musste, ein wichtiger Stützpfeiler für die ganze Mannschaft" gewesen.

Bundestrainer Fritz Fischer, der langjährige Wegbegleiter von Greis, sagte: "Er wird mir fehlen. Aber ein Riesenkompliment für seine Entscheidung. Denn er macht Platz für einen Jungen im Team."

Greis geht erfolgreich in Sport-Rente

Schon einmal, im vergangenen Winter, hatte Greis an Rücktritt gedacht. Da hatte er beim Weltcup in Antholz die mittlerweile weitaus jüngere Konkurrenz vorbeiziehen lassen müssen. Zuvor war er nach einer Sprunggelenks-Operation im Sommer und anschließender Krankheit zu früh in den Weltcup-Zirkus zurückgekehrt. In diesem Sommer schien der Altmeister jedoch auf einem guten Weg, erkämpfte sich einen Platz im starken und jungen deutschen Männer-Team.

Doch zu Beginn seines 13. Weltcup-Winters ging es wieder bergab. Und da der dreifache Weltmeister weiß, wie schwer es ist, im fortgeschrittenen Sportler-Alter aus dem Tief herauszukommen, zog er die Konsequenzen. Der dreifache Olympiasieger geht nun mit 21 Weltcup-Erfolgen, elf davon als Biathlon-Solist, und zwölf WM-Medaillen in die hochverdiente Sport-Rente. "Wenn der Kopf eine andere Richtung vorgibt, hat man keine Chance mehr, dass man da raus kommt."

Karriereende wohl überlegt

Schon zur Heim-Weltmeisterschaft in Ruhpolding im letzten Winter hatte sich der Weltcup-Gesamtsieger von 2007 gequält. Dort schaffte er trotzdem seine besten Saison-Ergebnisse. "Das war für mich sensationell. Ebenso das Staffel-Bronze." Nun stellt er die Langlaufski in die Ecke und hängt das Gewehr an den Nagel - Greis hat das wohl überlegt. Als sich sein Rücktritt herumgesprochen hatte, erzählte Greis: "Da ist schon die erste SMS da, ob ich Bock auf eine Skitour habe."

Der Skijagd wird der Altmeister jedoch fehlen. Genau wie Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner - lange Zeit neben Greis das Gesicht im deutschen Biathlon-Sport.

Die Biathlon-Kalender 2012/2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung