Nach furioser Aufholjagd in La Plagne

Marion Thees Zweite beim Skeleton-Weltcup

SID
Samstag, 15.12.2012 | 15:18 Uhr
Marion Thees wurde im französischen La Plagne nach einer furiosen Aufholjagd Zweite
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Skeletonpilotin Marion Thees aus Friedrichroda hat am Samstag im französischen La Plagne eine furiose Aufholjagd hingelegt und ist als Zweite noch auf das Weltcup-Podium gefahren. Die zweimalige Weltmeisterin lag am Start des ersten Durchgangs nur auf Platz 18 von 20 Fahrerinnen und zauberte dann einen Klasselauf in den olympischen Eiskanal von 1992.

Nach Platz vier im ersten Lauf fuhr sie im zweiten Durchgang noch auf Rang zwei vor, den sie sich mit der zeitgleichen Kanadierin Sarah Reid teilen musste. Den Sieg sicherte sich die US-Amerikanerin Katie Uhlaender. Die nach Durchgang eins auf Platz drei liegende Anja Huber aus Berchtesgaden landete auf Platz vier.

"Die Bahn liegt mir, auch wenn der Start hier für mich nicht so optimal ist, ich bin total happy mit dem Ergebnis", sagte Thees, die ihre Weltcup-Gesamtführung vor Reid und Huber verteidigte. "Wenn mir einer beim Training gesagt hätte, ich liege nach Lauf eins auf Rang drei und am Ende auf Rang vier, hätte ich es sofort unterschrieben. Na klar wäre ein Podiumsplatz besser gewesen, doch ich bin zufrieden", meinte Huber.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung