Sieg für Leguellec

Graf Vierter bei Weltcup-Sprint

SID
Samstag, 01.12.2012 | 17:50 Uhr
Florian Graf kam beim Sprint in Östersund als Vierter über die Ziellinie
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
Premiership
Saracens -
Wasps

Der zweite Podestplatz wurde es zwar nicht. Aber die deutschen Biathleten haben erneut bewiesen, dass sie zur Weltspitze gehören. Beim Sprint von Östersund wurde Florian Graf Vierter. Auch seine vier Teamkollegen zeigten eine starke Leistung.

Die deutschen Biathleten haben einmal mehr ihre mannschaftliche Geschlossenheit unter Beweis gestellt. Beim Sprint von Östersund verpasste Florian Graf als Vierter nur knapp den Sprung aufs Podest. Dem 24-Jährigen fehlten am Samstag bei seiner besten Weltcup-Platzierung nur 5,1 Sekunden auf Rang drei.

Den Podestrang schnappte ihm nach 10 Kilometern kurz vor Schluss noch der österreichische Altmeister Christoph Sumann weg. "Ich bin sehr zufrieden. Heute war es stehend ziemlich schwer zu schießen, aber ich bin gut durchgekommen", sagte Graf sichtlich zufrieden.

Leguellec siegt als erster Kanadier

Jean-Philippe Leguellec gewann in fehlerfreien 25:10,4 Minuten als erster kanadischer Biathlet einen Weltcup vor dem Franzosen Alexis Boeuf (1/+ 18,1 Sekunden) sowie Sumann. Neben Graf lieferten auch die anderen vier Deutschen eine starke Leistung ab. Andreas Birnbacher wurde mit zwei Fehlern Achter (38,3 Sekunden zurück), Arnd Peiffer Neunter (2/39,6). Simon Schempp (1/42,3) belegte Rang elf. Erik Lesser, Dritter im Einzel, stürzte kurz vor dem Ziel und vergab so als 14. (1/48,1) eine Platzierung unter den Top Ten.

Der gesundheitlich angeschlagene Michael Greis verzichtete auf einen Start. Der dreimalige Olympiasieger fehlt damit auch am Sonntag beim Verfolgungsrennen, für das sich seine Teamkollegen eine gute Ausgangsposition verschafften.

Einmal mehr wurde deutlich, wie groß die Leistungsdichte bei den Männern ist. Und die Deutschen bestimmen die Weltspitze mit. "Unsere Stärke ist unsere Geschlossenheit, jeder kann potenziell aufs Podium laufen", analysierte Arnd Peiffer.

Bergman fünf Mal daneben

Doch der Sprint-Weltmeister von 2011 musste bei eisigen minus 12 Grad Celsius auch den schwierigen Bedingungen am Schießstand Tribut zollen. Dabei kamen die Deutschen im Vergleich zu anderen Top-Leuten noch gut durch. Der Schwede Carl Johan Bergman traf stehend nicht eine der fünf Scheiben, Norwegens Rekord-Weltmeister Ole Einar Bjröndalen ließ vier stehen und sein Teamkollege Emil Hegle Svendsen drei. "Stehend war nicht so einfach, durch die Kälte ist man eh schon am Schießstand ausgezerrt. Auf der Strecke ging es aber nicht so schlecht, wir waren läuferisch gut dabei", sagte Peiffer.

Massenstart-Weltcupsieger Birnbacher spürte im Ziel seine Füße nicht mehr richtig, "man ist schon ganz schön ausgekühlt. Mit zwei Fehlern vorne reinzulaufen, ist ein ganz gutes Ergebnis", resümierte der Schlechinger. Er und seine Kollegen sind sich einig. Am Sonntag in der Verfolgung greifen sie an. "Es sind noch Reserven da und wir wollen erneut vorne mitmischen", sagte Birnbacher.

Henkel wird ohne Schießfehler Fünfte

Andrea Henkel hat beim Biathlon-Weltcup im schwedischen Östersund die erste Podestplatzierung für die deutschen Skijägerinnen knapp verpasst. Die achtmalige Weltmeisterin wurde am Samstag im Sprintrennen über die 7,5 Kilometer dank einer fehlerfreien Leistung am Schießstand Fünfte.

Läuferisch war die 34-Jährige aber noch nicht in Höchstform. Die in der Loipe überragende Norwegerin Tora Berger holte sich bei der Auftaktveranstaltung trotz einer Strafrunde bereits ihren zweiten Saison-Erfolg. Beim Herrensprint zuvor war Florian Graf starker Vierter geworden.

Die Termine der Biathlon-Saison 2012/2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung