Nebelhorn-Trophy: Chock und Bates gewinnen

Eistanzpaar Zhiganshina/Gazsi nur Dritte

SID
Samstag, 29.09.2012 | 17:36 Uhr
Nelli Zhiganshina und Alexander Gazsi wurden bei der Nebelhorn-Trophy Dritte
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Das deutsche Eistanzpaar Nelli Zhiganshina und Alexander Gazsi ist bei der Nebelhorn-Trophy im heimischen Oberstdorf auf dem dritten Platz gelandet. Die Amerikaner Madison Chock und Evan Bates (147,79 Punkte) gewannen vor Julia Slobina/Alexej Sitnikow aus Aserbaidschan (143,59).

Der Saisonauftakt der Eiskunstläufer verlief in Abwesenheit der viermaligen Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy aus deutscher Sicht enttäuschend. Bei der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf sorgten die Eistänzer Nelli Zhiganshina und Alexander Gazsi (Oberstdorf) zwar für den einzigen Podestplatz in den vier Wettbewerben, mussten sich aber nach der Führung im Kurztanz am Ende mit dem dritten Platz begnügen.

Die Amerikaner Madison Chock und Evan Bates (147,79 Punkte) gewannen vor Julia Slobina/Alexej Sitnikow aus Aserbaidschan (143,59). Die WM-Elften Zhiganshina/Gazsi (142,00) zeigten zwar eine Kür ohne große Fehler, aber ihr Programm lief nicht so flüssig, wie das der besten Konkurrenten und sie fielen zurück.

Mehr Tempo und Kondition nötig

Das Duo braucht mehr Tempo und mehr Kondition, so wie eigentlich alle deutschen Eiskunstläufer. Gazsi meinte nach dem Auftritt am Samstag allerdings: "Für die erste Kür vor Publikum sind wir zufrieden."

Die Kanadierin Kaetlyn Osmond gewann die Frauen-Konkurrenz mit einer bestechenden Interpretation der Carmen im Stil von Katarina Witt. Zweite wurde Adelina Sotnikowa aus Russland vor der Japanerin Haruka Imai. Nathalie Weinzierl belegte Platz sieben, Sarah Hecken (beide Mannheim) landete nur auf Rang zehn.

Im Paarlaufen hatten die Berliner Mari Vartmann und Aaron van Cleave nach einem fehlerreichen Kurzprogramm wegen Verletzung aufgeben müssen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung