Stephan Keppler verpasste Top 20

Jansrud gewinnt Super G in Kvitfjell

SID
Sonntag, 04.03.2012 | 12:35 Uhr
Kjetil Jansrud siegte in Kvitfjell vor seinem Landsmann Aksel-Lund Svindal
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
Premiership
Saracens -
Wasps

Kjetil Jansrud hat mit dem ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere den Norwegern beim Heim-Weltcup in Kvitfjell den ersten Erfolg seit 15 Jahren beschert. Der 26-Jährige gewann am Sonntag den Super G vor seinem Landsmann Aksel-Lund Svindal (0,21 Sekunden zurück) und dem Schweizer Beat Feuz (0,26 Sekunden).

Der Emmentaler baute mit dem dritten Rang seinen Vorsprung in der Weltcup-Gesamtwertung auf 115 Zähler aus und führt nun mit 1250 Punkten vor Marcel Hirscher (1135) und Ivica Kostelic (1043).

Der an Knieproblemen leidende Stephan Keppler (WSV Ebingen) verpasste dagegen als 33. die Weltcup-Ränge, sicherte sich aber dennoch gerade noch als Letzter einen Startplatz beim Weltcup-Finale der besten 25 der Welt in Schladming (14. bis 18. März). Andreas Sander aus Ennepetal kam als bester Deutscher auf Rang 31.

"Ich wollte mich unbedingt für das Weltcup-Finale qualifizieren, deshalb bin ich hier gestartet", sagte Keppler. Den 29-Jährigen plagt schon seit längerem die Patellasehne und er musste sich vor dem Rennen abermals spritzen lassen, um die Schmerzen nicht zu spüren.

"Mehr Betäubung geht jetzt aber nicht mehr", sagte Keppler. Seit Dezember hat er deshalb nicht mehr trainieren können. "Ich hangele mich nur noch von Rennen zu Rennen."

Feuz plagen Knieprobleme

Knieprobleme hat auch Feuz. Knochensplitter haben sich im linken Knie angehäuft und machen eine Operation im Sommer unumgänglich. "Aber ich werde jetzt auf die Zähne beißen", sagte der 25-Jährige.

Das Rennen um den Sieg im Gesamtweltcup könnte spannender kaum sein, nachdem Hirscher auf eine Reise nach Kvitfjell verzichtet und stattdessen auf der Reiteralm trainiert hat. Am nächsten Wochenende stehen in Kranjska Gora ein Riesenslalom und ein Slalom auf dem Programm.

Klaus Kröll führt im Abfahrts-Weltcup

Ob Kostelic in Slowenien nach seiner Meniskusoperation vor drei Wochen auf die Piste zurückkehrt, entscheidet sich Mitte dieser Woche. "Sein Knie ist nach dem Training stark angeschwollen", sagte Sigi Voglreiter von seinem Ski-Ausrüster. Der Kroate bereitet sich zurzeit im österreichischen Innerkrems auf die nächsten Rennen vor.

Auch die Wertung im Abfahrts-Weltcup ist noch nicht entschieden. Nach seinem zweiten Saisonsieg in Kvitfjell am Samstag führt Klaus Kröll (Österreich) vor dem letzten Rennen in Schladming mit 48 Punkten vor Didier Cuche.

Der Schweizer, der am Saisonende aufhört, könnte zum fünften Mal die Abfahrtswertung gewinnen und den Rekord von fünf Kristallkugeln von Franz Klammer einstellen.

Der Ski alpin-Rennkalender

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung