Schlickenrieder als Nachfolger im Gespräch

Behle kritisiert "Sonderlösungen im Kader"

SID
Samstag, 31.03.2012 | 12:26 Uhr
Nach zehn Jahren im Amt war der 51 Jahre alte Jochen Behle als Bundestrainer zurückgetreten
© spox
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Der ehemalige Bundestrainer Jochen Behle hat erklärt, die Zersplitterung der Trainingsgruppen sei ein wichtiger Grund für seinen Rücktritt gewesen. Dass die "Oldie-Gruppe" um Axel Teichmann, Jens Filbrich und Tobias Angerer separat von den Jüngeren trainiert habe, sei nicht förderlich für deren Leistungen gewesen, sagte Behle der "Süddeutschen Zeitung".

Angerer nehme er von seiner Kritik aus, sagte Behle weiter. "Bei dem hat das funktioniert, der war selbstständig genug, das umzusetzen."

"Durch diese vielen Sonderlösungen kann jeder Sportler so ein bisschen sein eigenes Ding machen, das der Verband dann auch immer wieder genehmigt. Da wird es auch immer schwieriger, als Team aufzutreten", sagte Behle.

Dass unter anderem Langläuferin Evi Sachenbacher-Stehle sich dem Biathlon zugewandt habe, sei dagegen nicht entscheidend gewesen. "Diese ganze Diskussion um Langläuferinnen, die Biathletinnen werden wollen, ... hat auf meine Entscheidung gar keinen Einfluss gehabt", sagte Behle.

Peter Schlickenrieder im Gespräch

Nach zehn Jahren im Amt war der 51 Jahre alte Behle am Donnerstag zurückgetreten. Als möglicher Nachfolger ist der frühere Weltklasse-Langläufer Peter Schlickenrieder im Gespräch.

"Es gibt eine Anfrage vom Sportdirektor Thomas Pfüller", bestätigte der Olympia-Zweite von 2002. Schlickenrieder ist aktuell Vizepräsident des Deutschen Skiverbandes (DSV) und war in den letzten Jahren als TV-Experte der ARD eng mit dem Geschehen um die deutschen Langläufer verbunden.

Neben Schlickenrieder gelten auch der frühere Bundestrainer der Biathleten, Frank Ullrich, der ehemalige Langläufer Andreas Schlütter sowie der Ruhpoldinger Stützpunkttrainer Bernd Raupach als Kandidaten für den neuen Trainerstab, der nach dem Rücktritt von Jochen Behle installiert werden soll.

Langlauf: Die Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung