Didier Cuche: Abschied auf Holzlatten

SID
Sonntag, 18.03.2012 | 12:51 Uhr
In traditionellem Look verabschiedete sich Didier Cuche von der großen Bühne
© spox
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Noch am nächsten Morgen habe er ein wenig Muskelkater verspürt, sagte Didier Cuche nach seiner letzten Fahrt im Weltcup. "Ich hätte nie gedacht, dass es so anstrengend wird."

Der Schweizer verabschiedete sich am Samstag im Riesenslalom von Schladming nach mehr als 18 Jahren auf besondere Art und Weise vom Ski-Weltcup: auf Holzlatten. "Ich wollte aufkanten, aber das ging leider nicht", sagte der 37 Jahre alte Neuenburger: "Ich musste viel rutschen."

Fast wäre er sogar gestürzt, doch artistisch hielt er sich aufrecht. Mit Mütze, Rucksack und schicker Kniebundhose hatte sich Cuche im zweiten Lauf auf die steile Piste geschwungen. Als er dann unverletzt im Ziel angekommen war, ließ er sich von den 15.000 Zuschauern feiern. Anschließend öffnete er seinen Rucksack und warf den Inhalt ins Publikum: seinen Helm, seine Brille und seine Handschuhe. "Ich habe die letzten Momente noch einmal richtig genossen", sagte Cuche.

Die Kollegen schnallen die Ski wie Cuche ab

Der Schweizer ist nicht nur einer der erfolgreichsten Fahrer der vergangenen Jahre, er ist auch einer der beliebtesten. Ein paar Tränen rannen ihm deshalb über die Wangen, als die nach ihm kommenden Fahrer sich an seinem Markenzeichen versuchten: dem sogenannten Ski-Flip. Cuche stieg nicht nur einfach aus der Bindung, er schleuderte den Ski im Salto durch die Luft, um ihn dann anschließend gekonnt zu fangen. "Es war eine schöne Geste, dass sie das gemacht haben", sagte Cuche.

Cuche war eben einzigartig und feierte in 18 Jahren nicht nur 21 Weltcup-Siege und einen WM-Titel, sondern holte sich auch noch fünf Kristallkugeln. Olympiasieger wurde er zwar nie, doch gewann er dafür als einziger Ski-Rennläufer fünfmal die berühmteste Abfahrt der Welt in Kitzbühel, letztmalig im Januar diesen Jahres.

"Die Wehmut wird aufkommen, wenn ich aus Schladming abreise und merke, dass es endgültig vorbei ist", sagte Cuche. Doch noch stehen zwei Rennen für ihn an.

Am Donnerstag und Freitag wird er sich vom Schweizer Publikum bei den nationalen Meisterschaften in Veysonnaz verabschieden. Vielleicht wieder auf Holzskiern? Die Ausrüstung für den Retrolook hatte er sich ausgeliehen - vom Wintersportmuseum im österreichischen Mürzzuschlag.

Die alpine Ski-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung