Trotz zwei Schießfehlern

Magdalena Neuner gewinnt ihren letzten Sprint

SID
Freitag, 16.03.2012 | 15:21 Uhr
Magdalena Neuner bereitet sich bei ihrem letzten Sprintwettbewerb auf das Schießen vor
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Fr11:50
Tigers -
Titans
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1

Biathlon-Königin Magdalena Neuner strahlte nach ihrem perfekten Auftakt zum Finale ihrer einzigartigen Karriere in der sibirischen Abendsonne und genoss die Siegerrunde auf dem Rentierschlitten. Mit zwei Schießfehlern aber auch einer läuferisch erneut überragenden Leistung gewann die Weltmeisterin in Chanty-Mansijsk den letzten Sprint ihrer Karriere.

Ihr großer Traum, der Gewinn des Gesamtweltcups, dürfte nach dieser Gala-Vorstellung nur noch Formsache sein. "Es ist das, was ich mir gewünscht habe. In den letzten Rennen Spaß haben und erfolgreich sein. Das war ein guter Anfang", sagte Neuner nach dem achten Sieg im zehnten Rennen über die 7,5 Kilometer der Saison.

Stolz präsentierte Neuner die kleine Kristallkugel als beste Sprinterin des Winters, am Sonntag will sie auch die große Kugel in den Himmel recken: "Ich habe ein bisserl gerechnet. Die Chancen stehen jetzt extrem gut."

Blick ins Seelenleben

Zwei Rennen vor dem Ende der Saison und ihrer Karriere liegt Neuner 44 Punkte Vorsprung vor der im Sprint drittplatzierten Darja Domratschewa aus Weißrussland. Wita Semerenko (Ukraine), die mit 3,2 Sekunden Rückstand auf Neuner auf Platz zwei lief, leistete sogar noch Schützenhilfe. Andrea Henkel lief als Sechste ebenfalls in die Top Ten.

Bei aller Freude über den Sieg gewährte Neuner auch einen Blick in ihr Seelenleben. Dass sie in Russland so kraftvoll laufen kann, liegt auch daran, dass die Heim-WM in Ruhpolding vorbei ist. "Erst in Chanty kehrte so ein bisschen Ruhe ein. Es waren extreme letzte Wochen mit wahnsinnigem Druck und brutaler Anspannung", sagte Neuner.

Die Konkurrenz gibt sich jedenfalls schon geschlagen. "Im Gesamtweltcup wird nicht mehr viel passieren", sagte Domratschewas Trainer Klaus Siebert im ZDF: "Die zwei Streichergebnisse sind ja auch zugunsten von Magdalena und sie hat das auch verdient."

Chanty ist Peiffers Ding

Rundum zufrieden war auch Arnd Peiffer, der seinen zweiten Platz hinter Frankreichs Dreifach-Weltmeister Martin Fourcade noch bei strahlendem Sonnenschein genoss. "Von Fourcade kann man sich schon mal schlagen lassen. Ich bin froh, wieder auf dem Podest zu stehen. Chanty ist einfach mein Ding", sagte der 24-Jährige aus Clausthal-Zellerfeld.

Im vergangenen Jahr war Peiffer in Sibirien Weltmeister im Sprint geworden. Nach zehn Kilometern und einem Schießfehler war Peiffer nur 5,3 Sekunden langsamer als Fourcade. Den dritten Platz belegte der ebenfalls am Schießstand fehlerfreie Schwede Fredrik Lindström mit 6,7 Sekunden Rückstand.

Die weiteren sieben deutschen Starter verpassten einen Platz unter den besten Zehn teilweise deutlich. Andreas Birnbacher (Schleching) wurde mit zwei Fehlern 21., der läuferisch schwache Michael Greis (Nesselwang) belegte trotz fehlerfreier Vorstellung am Schießstand nur Platz 26.

Der Biathlon-Kalender 2012

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung