Führung nach dem Kurzprogramm

Savchenko/Szolkowy bei WM auf Titelkurs

SID
Mittwoch, 28.03.2012 | 16:21 Uhr
Ein Klassiker beim Eiskunstlauf: Die sogenannte "Todesspirale"
© spox
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Es könnte ein wolkenloses und vergnügtes Wochenende an der südfranzösischen Küste werden für die Chemnitzer Paarlauf-Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy. Die Titelverteidiger liegen bei den Weltmeisterschaften in Nizza nach dem Kurzprogramm auf Goldkurs.

Die dreimaligen Sieger zeigten erstmals die Höchstschwierigkeit dreifacher Wurfaxel ohne Sturz und wurden mit der Höchstpunktzahl von 68,63 belohnt. Vor der Kür am Freitag (ab 19.30 Uhr) führen die Schützlinge von Ingo Steuer vor den Chinesen Pang Qing und Tong Jian (67,10) sowie den Japanern Narumi Takahashi und Mervin Tran (65,37).

"Ich habe den dreifachen Wurfaxel im Training hier gut gemacht, daher hatte ich keine Angst", sagte Savchenko, die gelöst und fröhlich strahlte. Nach zwei Stürzen in dieser Saison bei der Höchstschwierigkeit, landete sie diesmal sicher - wenn auch noch auf zwei Füßen. Kein anderes Paar weltweit hat das schwierige Element derzeit im Repertoire.

Konkurrenz patzt

"Jetzt müssen wir die Ruhe bewahren und am Freitag zeigen, was uns ausmacht", sagte Szolkowy, der beim dreifachen Toeloop stolperte. Auch Trainer Ingo Steuer grinste in die Kameras. "Es hat alles gepasst. Dass Aljona den Wurfaxel auf zwei Füßen gelandet ist, war nur zur Sicherheit."

Die Sachsen profitierten zudem von vielen Fehlern der Konkurrenz. So leisteten sich ihre ärgsten Konkurrenten, die Europameister Tatjana Wolososchar und Maxim Trankow (60,48), zwei Patzer und liegen vor der Kür nur auf Rang acht. Sie verfehlten ihre Bestleistung von der EM um mehr als zwölf Punkte.

Tief betrübt verließen die Vizeweltmeister das Eis, Trankow ärgerte sich sichtlich über seinen Patzer. In der Todesspirale verlor er das Gleichgewicht, beide stürzten. Zuvor hatte seine Partnerin den dreifachen Wurfflip auf zwei Füßen gelandet. Auch die beiden anderen russischen Paare Kawaguti/Smirnow (11.) sowie Bazarowa/Larionow (4.) blieben nicht fehlerfrei.

Hausch/Wende enttäuschen als 15.

Die Vorjahres-Zwölften Maylin Hausch und Daniel Wende (Oberstdorf/Essen) enttäuschten im Kurzprogramm als 15. - Hausch stürzte beim dreifachen Wurfsalchow, den sie eigentlich schon sicher gelandet hatte. "Ich war schon zwei Meter ausgelaufen und bin dann noch weggerutscht. Ich weiß nicht warum", sagte Hausch.

Den letzten Platz im Finale am Freitag ergatterten Mari Vartmann und Aaron van Cleave (Düsseldorf/Berlin), die bei ihrer ersten gemeinsamen WM mit Nervosität zu kämpfen hatten. Vartmann sprang den Toeloop daher nur doppelt statt dreifach.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung