Wintersport

Bei Keppler bricht alte Verletzung wieder auf

SID
Stephan Keppler beendete die Jungfernfahrt auf der Olympiapiste von Sotschi unter Schmerzen
© Getty

Der deutsche Skirennläufer Stephan Keppler hat sich bei der Jungfernfahrt auf der Olympiastrecke von Sotschi an seinem rechten Knie verletzt. "Mir ist es in einer Linkskurve richtig rein geschossen", sagte der 29-Jährige nach dem ersten Trainingslauf zur Abfahrt am Samstag, den er mit 6,47 Sekunden Rückstand auf den Sieger Hannes Reichelt beendete.

Seit dem Rennen in Bormio Ende Dezember macht ihm immer wieder das Patellaspitzensyndrom zu schaffen. Er will die Abfahrt aber in jedem Fall fahren. Wenn es sein muss, "auch mit Spritzen", sagte Keppler.

Der Wahl-Münchner findet die vom Schweizer Olympiasieger Bernhard Russi entworfene rund 3,5 Kilometer lange Strecke mit ihrer abwechslungsreichen Charakteristik und vier anspruchsvollen Sprüngen "olympiareif".

Sie sei "deutlich schwieriger als in Vancouver", sagte Keppler. Der zweite deutscher Fahrer Andreas Sander fuhr im Training auf den 20. Platz (2,57 Sekunden Rückstand).

Die Ski-alpin-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung