Skeleton-WM: Martins Dukur holt Gold

Frank Rommel gewinnt Silbermedaille

SID
Sonntag, 26.02.2012 | 10:47 Uhr
Frank Rommel hat bei der Skeleton-WM in Lake Placid die Silbermedaille gewonnen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Großer Erfolg im Schneegestöber von Lake Placid: Skeletonpilot Frank Rommel hat bei den Weltmeisterschaften in den USA die Silbermedaille gewonnen. Der 27-Jährige aus Zella-Mehlis musste sich nach vier Läufen auf der Olympiabahn von 1980 nur dem Letten Martins Dukurs geschlagen geben.

"Ich bin sehr happy. Das war ein sehr schweres Rennen heute mit ganz schwierigen Bedingungen. Doch ich hab's durchgezogen und da bin ich stolz drauf", sagte Rommel nach seinem letzten Lauf bei starkem Schneefall.

2008 und 2011 hatte er jeweils Bronze geholt. Von einem noch größeren Erfolg trennten ihn in Lake Placid rund zwei Sekunden. Damit blieb er deutlich hinter der Gesamtzeit von Dukurs (3:37,09 Minuten).

"Das ist verrückt"

Der Lette, der sich im Vorfeld bereits im Superman-Kostüm präsentiert hatte, unterstrich mit vier Laufbestzeiten erneut seine Ausnahmestellung im Skeletonsport und verteidigte seinen Titel aus dem Vorjahr.

Dukurs hatte sich zuvor mit sieben Saisonsiegen zum dritten Mal nacheinander den Gesamtweltcup gesichert und war auch bei den Europameisterschaften im sächsischen Altenberg zum dritten Mal in Serie zum Titel gerast. "Das ist verrückt. Ich bin überglücklich und finde keine Worte", sagte der 27-Jährige.

Bronze sicherte sich überraschend der Neuseeländer Ben Sandford. In dem Winterberger Alex Gassner (Rang sieben) und dem Oberhofer Alexander Kröckel (Rang neun) gelangen zwei weiteren deutschen Startern Platzierungen unter den ersten Zehn. Junioren-Weltmeister Axel Jungk (Riesa) beendete das Rennen auf Platz 22.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung