Fritz Dopfer ist mit Rang acht zufrieden

Massimiliano Blardone gewinnt Riesentorlauf

SID
Sonntag, 26.02.2012 | 14:33 Uhr
Massimiliano Blardone gewann den Riesentorlauf im schweizerischen Crans Montana
© Getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Den Riesentorlauf im Schweizer Kanton Wallis hat Massimiliano Blardone gewonnen. Der Italiener war am Sonntag in einer Gesamtzeit von 2:33,77 Minuten im Endklassement 0,16 Sekunden schneller als der Gesamtweltcup-Führende Marcel Hirscher aus Österreich und holte seinen zweiten Sieg in diesem Winter im Riesentorlauf. Den dritten Rang sicherte sich Hirschers Landsmann Hannes Reichelt (0,82 Sekunden zurück).

Der Deutsche Fritz Dopfer durfte am Ende doch noch in der Sonne von Crans Montana strahlen. Nach seinem Lauf wusste der deutsche Ski-Rennläufer zunächst nicht so recht, wie er seine Fahrt einzuschätzen hatte, nach Platz 13 im ersten Durchgang.

Am Ende reichte es dem 24 Jahre alten Sportler vom SC Garmisch für den achten Platz . "Damit kann ich sehr gut leben", sagte Dopfer, "das ist nach den schwächeren Ergebnissen zuletzt wieder ein Schritt nach vorne."

Erste Weltcup-Punkte für Luitz

Mit Zwischenbestzeit war derweil Stefan Luitz kurz vor dem Schluss ausgerutscht und hatte ein Tor verpasst. Der 19-Jährige vom Bolsterlang stieg zurück, passierte das Tor korrekt und beendete das Rennen schließlich als 29. Die Enttäuschung über seinen "Leichtsinnsfehler, den ich schon häufiger gemacht habe", wie er sagte, war entsprechend groß.

"Aber insgesamt bin ich sehr zufrieden, dass ich erstmals Weltcuppunkte sammeln konnte." Luitz gilt beim Deutschen Ski-Verband (DSV) als Hochbegabter und gewann in diesem Winter im zweitklassigen Europacup bereits zwei Rennen. Felix Neureuther (Partenkirchen) hatte dagegen den zweiten Durchgang als 32. verpasst.

Der Ski-alpin-Kalender 2011/2012 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung