Super G in Bansko

Höfl-Riesch verliert viel Zeit auf Siegerin Vonn

SID
Sonntag, 26.02.2012 | 13:25 Uhr
Maria Höfl-Riesch fuhr beim Super G im bulgarischen Bansko nur auf den sechsten Platz
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Im Ziel zuckte Maria Höfl-Riesch nur ungläubig mit den Schultern. Wo habe ich denn die viele Zeit verloren, wird sich die Doppel-Olympiasiegerin in diesem Moment gedacht haben. Sechs Zehntelsekunden fehlten der 27 Jahre alten Skirennläuferin aus Garmisch-Partenkirchen am Ende im Weltcup-Super-G von Bansko als Sechste auf die Siegerin Lindsey Vonn.

Bei der letzten Zwischenzeit hatte Höfl-Riesch noch vier Hundertstelsekunden Vorsprung auf die US-Amerikanerin gehabt, der im Mittelteil nach einem Schlag ein grober Fehler unterlief. "Mir hat am Ende der Speed gefehlt", haderte Höfl-Riesch im Ziel.

Vonn feierte derweil ihren zehnten Sieg in diesem Winter. Einer fehlte ihr jetzt noch, um ihre eigene Bestmarke aus der Saison 2009/10 einzustellen.

Selbst der Rekord von 14 Saisonsiegen der Schweizerin Vreni Schneider scheint für die Ausnahmefahrerin Vonn noch möglich, die bisher schon den Abfahrts- und Kombinations-Weltcup für sich entschieden hat. "Ich habe nach meinem riesengroßen Fehler den Turbo gezündet", sagte Vonn, "ich bin so froh, dass es gereicht hat."

Hronek beim Weltcupfinale dabei

Überglücklich nach dem Rennen war auch Veronique Hronek. Die 19 Jahre alte Ski-Rennläuferin vom SV Unterwössen qualifizierte sich mit Rang 15 für das Weltcupfinale der besten 25 in Schladming (14. bis 18. März) - und das in ihrer ersten Saison im Weltcup. "Es ist schön, dass ich dabei bin", sagte Hronek, "das ist viel mehr, als ich mir erhofft hatte".

In Bad Kleinkirchheim hatte sie mit Rang sechs erstmals Aufsehen erregt und angedeutet, dass der Deutsche Ski-Verband (DSV) auch in den schnellen Disziplinen wieder hoffnungsvolle Nachwuchsfahrerinnen vorzuweisen hat.

Noch dreht sich aber alles um Maria Höfl-Riesch. Und nach ihrem Sieg auf der Olympiastrecke von Sotschi war sie enttäuscht, dass die Abfahrt in Bansko wegen des böigen Windes am Samstag abgesagt werden musste.

Höfl-Riesch will noch Zweite in der Gesamtwertung werden

Ihr Ziel in dieser Saison ist der zweite Platz in der Gesamtwertung hinter Vonn. "Das würde ein gutes Saisonende bedeuten", sagte Höfl-Riesch. Noch hat sie als Dritte 28 Punkte Rückstand auf die Slowenin Tina Maze.

Doch schon nach dem nächsten Wochenende und den drei Rennen in Ofterschwang kann das Bild schon ganz anders aussehen. Im Allgäu stehen zwei Riesentorläufe und ein Slalom auf dem Programm.

Ski-alpin-Gesamtweltcup der Damen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung