Verfolgungsrennen bei Weltcup in Oslo

Neuner und Peiffer triumphieren bei der Jagd

SID
Samstag, 04.02.2012 | 16:32 Uhr
Magdalena Neuner konnte nach ihrem Sieg im Sprint auch die Verfolgung für sich entscheiden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nach ihrem Sieg im Sprint hat Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner beim Weltcup in Oslo auch das Jagdrennen souverän gewonnen. Auch bei den Männer gab es Grund zur Freude: Arnd Peiffer gewann ebenfalls.

Ein fröhliches Winken schon vor dem Ziel für die Fans, eine Gratulation von Norwegens König Harald V. nach dem siebten Saisonsieg: Magdalena Neuner ist im aktuellen Biathlon-Weltcup eine Klasse für sich.

"Körperlich fühle ich mich blendend. Das hat jeder gesehen. Es war richtig schön", erzählte Magdalena Neuner nach ihrem Start-Ziel-Sieg im 10-Kilometer-Jagdrennen in Oslo. Mit seinem Triumph bei der Jagd der Männer über 12,5 Kilometer machte Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer den deutschen Tag am traditionsreichen Holmenkollen perfekt.

"Ein spielend leichter Sieg"

"Heute war es ein spielend leichter Sieg. Ich hatte einen komfortablen Vorsprung und wusste, dass ich genügend Reserven habe, um eventuelle Strafrunden wieder aufzuholen", schilderte Magdalena Neuner ihren ungefährdeten Triumph.

Mit 38 Sekunden vor ihrer Dauer-Rivalin Darja Domratschewa in das Rennen gestartet, drehte Magdalena Neuner bei eisigem Frost von etwa 15 Grad unter dem Gefrierpunkt einsam vor dem Feld ihre fünf Laufrunden und kam auch nicht in Gefahr, als sie zweimal in die Strafrunde abbiegen musste.

Konkurrenz komplett chancenlos

Mit einer fehlerfreien Fünfer-Serie beim letzten Stehendschießen beseitigte die Wallgauerin fünf Tage vor ihrem 25. Geburtstag alle Zweifel und erreichte 36,5 Sekunden vor Olga Saizewa (Russland) sowie 51,4 Sekunden vor Darja Domratschewa das Ziel.

Eine Biathlon-Demonstration, die auch König Harald der V. anerkannte. "Er hat mir gratuliert und gesagt, dass es schade ist, dass ich aufhöre", erzählte Magdalena Neuner nach ihrem Abstecher in die Königsloge.

"Ich habe das Rennen genossen, war aber immer konzentriert", meinte die deutsche Rekordweltmeisterin, die mit dem 31. Weltcup-Solosieg ihrer Karriere nunmehr alleinige deutsche Rekordhalterin ist.

Die lange nicht mehr aktive Uschi Disl schaffte 30 Siege. Mehr Erfolge als Magdalena Neuner hat nur die Schwedin Magdalena Forsberg (42 Siege) auf dem Konto, die vor Jahren als Neuners Vorbild galt. Im Schatten des Neuner-Sieges schafften auch Tina Bachmann, Andrea Henkel und Franziska Hildebrand auf den Plätzen 10, 11 sowie 12 gute Ergebnisse.

Peiffer: "Ganz tolles Gefühl"

"Das war ein ganz tolles Gefühl heute, mit null Fehlern vom Schießstand wegzugehen. Da konnte ich die letzten Meter richtig genießen", erzählte Arnd Peiffer am Ende im "ZDF".

"Mein Rennen hat wirklich super funktioniert." Peiffer lag zunächst gleichauf mit Sprintsieger Jewgeni Garanitschew. Der Russe aber leistete sich dann beim Stehendschießen zwei Fehler, musste Peiffer ziehen lassen und war im Endspurt auch noch Lokalmatador und Weltcup-Spitzenreiter Emil Hegle Svendsen (Norwegen) unterlegen.

Birnbacher will sich schonen

Von der auch ohne den Dreifach-Olympiasieger von Turin Michael Greis erneut starken deutschen Männermannschaft kamen auch Florian Graf und Andreas Birnbacher auf den Rängen acht sowie elf im Vorderfeld ein.

Der gesundheitlich leicht angeschlagene Gesamtweltcup-Dritte Birnbacher kündigte an, die nächsten Rennen in Kontiolahti auslassen zu wollen, um sich für die Heim-WM in Ruhpolding (29. Februar bis 11. März) zu schonen.

Der Biathlon-Weltcup in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung