IOC reagiert verärgert auf Bananis falschen Namen

Ein veränderte Name sorgt für Verwirrung

SID
Samstag, 11.02.2012 | 14:31 Uhr
In Wirklichkeit heißt der Rodler aus Tonga Fuahea Semi - sein Künstlername ist jedoch Bruno Banani
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der aus Vermarktungsgründen geänderte Name von Rodel-Exot Fuahea Semi in Bruno Banani sorgt weiter für Ärger. "Das widerspricht nicht nur dem sportlichen Gedanken, sondern auch dem Gedanken von Persönlichkeitsrechten. Und wenn man ganz hoch greifen will, auch den Menschenrechten", sagte Thomas Bach, Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), dem "ARD-Hörfunk".

Kurz zuvor hatte die tongaische Königshaus-Sprecherin Leafa Mataele Wawryk zugegeben, den Namen des einzigen Rodlers aus Tonga in Zusammenarbeit mit der kalifornischen Marketingagentur Makai geändert zu haben. "Genau das haben wir getan. Dadurch hatten wir dann eine passende Firma als Sponsor. Das war nötig, weil wir einfach keine anderen finanziellen Mittel auf unserer Insel haben."

Die Prinzessin des Königreichs Tonga hatte sich in den Kopf gesetzt, mit dem Inselstaat im Südpazifik 2014 bei den Olympischen Winterspielen im Rodeln vertreten zu sein.

"Wenn sein Name offiziell im Pass steht, glaube ich nicht, dass man hier reagieren kann. Er könnte dann wohl auch teilnehmen", erklärte Bach.

Fuahea Semi war 2008 gecastet und auf eine Idee von Makai hin umbenannt worden. Der gleichnamige Chemnitzer Unterwäschehersteller soll seinerzeit nichts davon gewusst haben und erst später als Sponsor eingestiegen sein.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung