Sieben Podestplätze für deutsche Bobpiloten

Maximilian Arndt: Doppelsieger von St. Moritz

SID
Sonntag, 22.01.2012 | 13:49 Uhr
Maximilian Arndt (r.) feiert seinen Doppelsieg in St. Moritz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Doppelsieger Maximilian Arndt schloss die Augen und lachte laut, Manuel Machata flüchtete lieber schnell: Der drittplatzierte Lette Edgar Maskalans sorgte beim Siegerfoto in St. Moritz für die Sektdusche, die sich die deutschen Bobpiloten am Ende des sechsten Weltcup-Wochenendes der Saison wirklich verdient hatten.

"Einfach geil. Das waren herrliche zwei Tage", sagte Arndt strahlend, nachdem er im Vierer seinen Triumph vom Vortag wiederholt hatte. Weltmeister Machata machte als Zweiter in der Königsklasse die deutschen Festtage perfekt - und war trotzdem nicht zufrieden.

"Es geht bergauf, aber ich zeige bei Weitem noch nicht, was ich eigentlich kann", sagte der Shooting-Star des vergangenen Winters. Trotz Platz drei (Zweier) und zwei (Vierer) müsse der mit Blick auf die kommenden Weltcups in Übersee und die WM in Lake Placid (13. bis 26. Februar) "das Gewisse etwas" noch finden, das Arndt bereits gefunden hat.

Doppelsieger in St. Moritz? "Davon nicht mal geträumt"

"So ein tolles Ergebnis habe ich mir in meinen schönsten Träumen nicht ausgemalt", sagte der 24 Jahre alte Überflieger auf der WM-Bahn des kommenden Jahres. Pünktlich zum Saisonhöhepunkt unterstrich der Oberhofer erneut mit zwei Laufbestzeiten und 0,21 Sekunden Vorsprung auf Machata seine bestechende Form. "Das motiviert für Lake Placid. Wir machen auf jeden Fall weiter", kündigte er schon an.

Ohnehin reist die deutsche Bob-Delegation nach dem erfolgreichsten Wochenende des Winters und bepackt mit sieben von neun möglichen Medaillen motiviert nach Kanada. Im Vierer-Weltcup führt mit 1.246 Punkten zwar weiterhin der in St. Moritz viertplatzierte Olympiasieger Alexander Subkow (Russland), Arndt (1.204) und Machata (1.173) holen aber auf.

Auch in der Zweier-Wertung ist Arndt auf Platz zwei (1.163). In Führung liegt der Schweizer Beat Hefti (1.270), der am Samstag auf den zweiten Platz fuhr.

Pechvogel Friedrich am Sonntag Zehnter

Etwas betrübt musste Zweier-Juniorenweltmeister Francesco Friedrich bei den Feierlichkeiten zuschauen. Bei seinem ersten Vierer-Weltcup fuhr der 21-Jährige zwar auf den passablen zehnten Rang (0,69), am Vortag hatte er sein Debüt aber gehörig vermasselt: Nach dem Sturz seines Bremsers Yannis Bäcker saß er alleine im Bob und wurde disqualifiziert.

Ebenso nicht ganz so erfolgreich verlief das Wochenende für die Skeletonis, die mit heftigen Schneefällen zu kämpfen hatten. Den einzigen Podestplatz erreichte die ehemalige Junioren-Weltmeisterin Katharina Heinz als Dritte.

Bei den Herren verpasste der WM-Dritte Frank Rommel beim Sieg des Welt- und Europameisters Martins Dukurs (Lettland) das Podium um 0,18 Sekunden - erlebte in St. Moritz aber dennoch Besonderes: Bei der Siegerehrung machte der Gewinner des Heim-Weltcups am Königssee seiner Freundin Anna einen Heiratsantrag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung