Comeback nach dreiwöchiger Pause

Altmeister Greis kämpft um WM-Chance

SID
Dienstag, 17.01.2012 | 11:52 Uhr
Michael Greis musste wegen Fußproblemen drei Wochen lang pausieren
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nur Platz 37 im Gesamtweltcup, ein 10. Rang als Topleistung, nur sechs von zwölf Weltcuprennen bestritten: Ausgerechnet im Jahr der Heim-WM in Ruhpolding ist die Bilanz von Biathlon-Olympiasieger Michael Greis verheerend. Beim am Donnerstag in Antholz beginnenden Weltcup versucht der Altmeister nach nun weitgehend ausgeheilter Fußverletzung einen Neustart und kämpft um seine WM-Chance.

"Der Fuß ist soweit schmerzfrei. Ich fahre vorsichtig optimistisch nach Südtirol", sagt der 35-Jährige. "Antholz liegt mir normalerweise ganz gut, so dass ich mir einen guten Wiedereinstieg wünschen kann". Auf den 1.600 Meter hoch gelegenen Strecken im Antholzertal war der Nesselwanger 2007 zum Massenstart-Weltmeister avanciert, stand im Weltcup insgesamt sechsmal auf dem Podest.

Daran allerdings mag Greis im Moment nicht denken. "Die Platzierungen sind nicht so wichtig. Viel wichtiger ist, dass die Formkurve wieder in die richtige Richtung zeigt und das Körpergefühl stimmt."

Heimtraining statt Weltcup-Starts

Genau das war bei seinen Auftritten im Dezember nicht der Fall. Der von einer Fußoperation im August im Training zurückgeworfene Dreifach-Olympiasieger von Turin blieb läuferisch klar hinter den Besten auch im eigenen Team zurück, arbeitete deshalb am Schießstand nicht so perfekt wie gewohnt und war mit den eigenen Vorstellungen zunehmend unzufrieden. Folgerichtig kam sein Ausstieg zu Jahresbeginn.

"Mein Körper brauchte Zeit zum Regenerieren. Wegen des Trainingsrückstandes konnte ich die Belastung aus Training und Wettkampf nicht wie gewünscht kompensieren", begründete Greis seinen Verzicht auf die Weltcups in Oberhof und Nove Mesto.

Stattdessen trainierte der Wahl-Ruhpoldinger auf den heimischen Runden und versuchte, den im Sommer verlorenen Boden aufzuholen.

Im Team auf Nummer 5 abgerutscht

Beim Comeback in Antholz steht Greis nun aber unter Erfolgsdruck. Zwar gab Cheftrainer Uwe Müssiggang dem jahrelangen Paradeläufer quasi einen WM-Freifahrtschein: "Bei der WM gelten keine Qualifikations-Kriterien. Wir werden in Ruhpolding auf alle Fälle sechs Läufer im Team haben, und Michael hat natürlich einen Bonus." Aber die Ausnahmestellung von Greis innerhalb der Mannschaft ist längst dahin.

Andreas Birnbacher hat aktuell schon zwei Weltcup-Siege auf dem Konto, Arnd Peiffer einen, er genießt zudem in Ruhpolding als Sprintweltmeister persönliches Startrecht. Beide gelten für die WM-Solorennen und auch für die deutsche Staffel als gesetzt.

Dahinter haben sich die Youngster Simon Schempp und Florian Graf durch diverse Top-Ten-Plätze sowie gute Staffelleistungen etabliert. Greis ist deshalb aktuell höchstens die leicht auswechselbare Nummer fünf in der internen Hackordnung. Das wird er in den verbleibenden drei Weltcups bis zur Heim-WM (29. Februar bis 11. März) unbedingt ändern wollen.

Der Weltcup-Gesamtstand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung