Personelle Alternativen fehlen

Trotz Neuner: Sorge um deutschen Goldexpress

SID
Dienstag, 03.01.2012 | 13:48 Uhr
Uwe Müßiggang schaut einer ungewissen Zukunft entgegen
© Getty
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Eine Neuner in Bestform soll den Goldexpress der deutschen Staffel beim Heim-Weltcup in Oberhof wieder in Schwung bringen. Die Siegchancen sind aber so gering wie lange nicht.
 

"Die Form passt. Ich freue mich, dass es wieder los geht", sagt die Rekord-Weltmeisterin, die am Mittwoch (Beginn 18.15 Uhr) am Thüringer Rennsteig als Schlussläuferin möglichst mit der deutschen Fahne in der Hand als Erste über den Zielstrich laufen möchte.

Die Siegchancen sind aber so gering wie lange nicht. Zuletzt reichte es beim Weltcup in Hochfilzen nur zu Rang sechs. "Ein Platz auf dem Siegerpodest wäre schon sehr gut", sagt der deutsche Cheftrainer Uwe Müssiggang trotz der vermeintlichen Bestbesetzung mit Andrea Henkel, Tina Bachmann, Sabrina Buchholz und Magdalana Neuner skeptisch.

"Wir werden mit anderen Staffelergebnissen leben müssen, als wir sie viele Jahre gewohnt waren. Das wird noch schwieriger, wenn Lena weg ist."

Weltmeister-Trio gesetzt

Nach dem Aderlass der letzten Jahre, als in Uschi Disl, Kati Wilhelm, Martina Beck und Simone Hauswald quasi eine ganze Staffel vom Fach der Top-Biathletin in das der Hausfrau und Mutter wechselte, fehlt es Coach Gerald Hönig schon vor dem Rücktritt seiner Paradeläuferin Magdalena Neuner an erstklassigem Personal.

Anders als in früheren Jahren, in denen das deutsche Quartett stets in wechselnder Besetzung lief, um alle Stars bei Laune zu halten, gilt nunmehr das arrivierte Weltmeister-Trio Henkel/Bachmann/Neuner als gesetzt.

Alternativlos, denn die in Hochfilzen auf der Startposition eingesetzte Franziska Hildebrand erwies sich als läuferisch nicht konkurrenzfähig, Laufwunder Miriam Gössner offenbarte dagegen im Saisonverlauf bislang große Schwächen. In Oberhof darf deshalb die nach total missglücktem Saisoneinstand bereits ausgemusterte Ex-Weltmeisterin Sabrina Buchholz wieder ran.

Siege im zweitklassigen IBU-Cup reichten als Empfehlung für die schon vom A- in den B2-Kader abgestufte 31-Jährige, weil ein Staffelquartett einfach vier Läuferinnen erfordert. "Uns bleibt keine Wahl. Wir müssen mit viel Geduld neue Leute aufbauen", erklärt Müssiggang und kündigt damit eine längere Durststrecke an.

Neues Strafrunden-Festival droht

"Ich hoffe schon, dass wir wieder Richtung Podest marschieren. Wir haben mit der Staffel in Oberhof noch etwas gut zu machen", sagt dagegen Magdalena Neuner vor dem Start in ihr letztes Wettkampfjahr kämpferisch.

Das mit der Wiedergutmachung gilt für die 24-Jährige auch höchstpersönlich. Im Vorjahr hatte Neuner in der Staffel am Oberhofer Grenzadler zwei Strafrunden gedreht und damit ihren Anteil zum damals enttäuschenden sechsten Platz beigetragen.

Rekordverdächtige neun Strafrunden sammelte damals das deutsche Quartett bei Schneesturm ein. Kein gutes Omen. Der aktuelle Wetterbericht sagt für das Rennen stürmischen Wind und Neuschnee voraus.

Weltcup-Gesamtstand der Damen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung