Schlierenzauer siegt in Zakopane

Freitag wird Zweiter - Freund auf Rang fünf

SID
Samstag, 21.01.2012 | 18:50 Uhr
Gregor Schlierenzauer gewann die Vierschanzentournee 2011/2012
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Die deutschen Skispringer haben sich beim Weltcup im polnischen Zakopane mit Top-Platzierungen zurückgemeldet. Nach Platz zwei am Vortrag sprang Richard Freitag auch am Samstag nur knapp am Sieg vorbei und wurde hinter Tournee-Sieger Gregor Schlierenzauer (Österreich) erneut Zweiter.

Zweimal 131 Meter und am Ende 296,8 Punkte reichten für den vierten Podiumsplatz in dieser Saison für den Mann aus Aue. Severin Freund steigerte sich nach Platz zehn am Vortrag beim zweiten Springen auf Rang fünf.

Schlierenzauer (300,3 Punkte) flog bei fairen Windbedingungen im zweiten Durchgang noch am führenden Norweger Anders Bardal vorbei. Hinter Freitag landete Bardal auf Platz drei.

Schlierenzauer zieht mit Malysz gleich

"Die guten Platzierungen waren jetzt fällig, weil mir die Schanze liegt. Ich bin wieder gut drauf, und das war sicher noch nicht mein letztes Wort in dieser Saison", sagte Freitag.

Mit seinem 39. Weltcup-Sieg zog der Österreicher in der ewigen Bestenliste mit dem Polen Adam Malysz gleich.

Severin Freund sprang 122,5 Meter und 131 Meter und schob sich mit 281,9 Punkten von Rang zehn nach dem ersten Durchgang auf Platz fünf vor.

"Wir sind als Mannschaft im Kommen"

Junioren-Weltmeister Andreas Wank (Oberhof/263,4) kam auf Platz 17, Michael Neumayer (Berchtesgaden/262,9), der am Freitag den zweiten Durchgang verpasst hatte, landete auf dem 20. Rang.

"Was sich am Anfang der Saison angedeutet hat, wird jetzt sichtbar: Wir sind als Mannschaft im Kommen", sagte Neumayer. Maximilian Mechler (Isny/257,6) wurde 23.

Der Pole Kamil Stoch konnte seinen Sieg vom Vortrag vor heimischem Publikum nicht wiederholen und landete mit 280,6 Punkten auf Platz sieben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung