Eisenstangen-Attacke: Hackl erwägt Klage

SID
Sonntag, 15.01.2012 | 13:42 Uhr
Georg Hackl erlitt bei der Attacke eine Platzwunde an der linken Kopfseite
© Getty

Der dreimalige Rodel-Olympiasieger Georg Hackl ist von einem wütenden Nachbarn mit einer Eisenstange angegriffen und am Kopf verletzt worden

"Er ist mit einer spitzen Eisenstange auf mich los, ich hatte nicht damit gerechnet, dass er damit zuschlägt. Er tat es doch", wird Hackl bei "Bild.de" zitiert.

Laut dem Bericht soll Hackls Verhalten beim Schneeräumen am vergangenen Montag den blutigen Streit in Schönau am Königssee ausgelöst haben. Der Nachbar soll verärgert gewesen sein, weil der frühere Rodler Schnee auf dessen Grundstück warf.

Platzwunde an linker Kopfseite

Nach der Attacke des Nachbarn flüchtete sich der 45-Jährige ins Haus und rief die Polizei und einen Krankenwagen. "Ich habe eine Platzwunde an der linken Kopfseite erlitten, die im Krankenhaus genäht werden musste", erklärte Hackl, der gegen den Nachbarn nun eine Klage in Erwägung zieht.

Er wolle am Montag zu seinem Anwalt gehen und dann über den Fortgang der Angelegenheit entscheiden, sagte Hackl am Rande des Rodel-Weltcups in Oberhof, wo er als Fernseh-Experte für das "ZDF" tätig war.

Hackl: "Eigentlich nur Lappalien"

"Es waren eigentlich nur Lappalien, wie oft in der Vergangenheit. Immer wieder gab es wegen Kleinigkeiten Streitereien", berichtete Hackl in Oberhof.

Die Verletzung am Kopf habe im Krankenhaus genäht werden müssen. Vor der TV-Kamera war davon nichts zu sehen, weil der frühere Spitzensportler die Mütze tief ins Gesicht gezogen hatte.

Die Polizei Berchtesgaden bestätigte laut Bild.de ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung. Zudem habe der Nachbar eine Gegenanzeige auch wegen Körperverletzung gestellt. Hackl zeigte sich darüber entrüstet: "Er hat mich angegriffen, ich habe nichts getan", wird er zitiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung