Fritz Dopfer: "Mir fehlen die Worte"

SID
Sonntag, 15.01.2012 | 15:12 Uhr
Fritz Dopfer schaffte in Wengen zum ersten Mal den Sprung auf das Podest eines Slaloms
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Fritz Dopfer stand im Zielraum - und schüttelte vor den 30.000 enthusiastischen Zuschauern mit dem Kopf. Immer wieder. Der Ski-Rennläufer konnte es einfach nicht fassen, dass er im Weltcup-Slalom von Wengen erstmals in dieser Disziplin als Dritter aufs Podest gefahren war.

"Das ist ein geniales Gefühl", sagte Dopfer und lächelte in sich hinein: "Mir fehlen die Worte."

Dass er nur um drei Hundertstelsekunden den zweiten Platz verfehlte, störte den 24-Jährigen vom Skiclub Garmisch überhaupt nicht. "Der dritte Platz ist einfach Wahnsinn." Im zweiten Durchgang wies Dopfer die zweitbeste Zeit hinter dem Sieger Ivica Kostelic (Kroatien) auf, der mit 0,88 Sekunden Vorsprung auf Andre Myhrer aus Schweden auch das zweite Rennen an diesem Wochenende nach der Superkombination gewann.

Neureuther ärgert sich über Platz fünf

Während Dopfer aus dem Staunen über seine eigene Leistung nicht hinauskam, war Felix Neureuther nach seinem fünften Platz dagegen richtig aufgebracht. "Ich rege mich extremst auf", sagte der 27-Jährige, "wenn ich acht Hundertstelsekunden schneller fahre, bin ich auf dem zweiten Platz. Aber dafür habe ich einfach zu viele Fehler gemacht."

Der Mann vom SC Partenkirchen hat in dieser Saison schon mehrmals mit Hundertstelsekunden gehadert. Doch dass er überhaupt ins Ziel kam, hatte er nur seiner außergewöhnlichen Akrobatik im Steilhang mit einem Gefälle von 78 Prozent zu verdanken. "Mit zwei Plätzen unter den ersten Fünf haben wir Deutschen auch mal für Überraschungen sorgen können", sagt der Alpindirektor des Deutschen Skiverbandes, Wolfgang Maier der Nachrichtenagentur "dapd".

Freuen konnte sich Neureuther allerdings über den dritten Platz seines Teamkollegen Dopfer. "Das der Fritz auf dem Stockerl steht, ist ein Wahnsinn."

Dopfer profitiert vom Training mit Neureuther

Rang drei für Dopfer war ein weiterer Schritt in einer Entwicklung, die schon seit Saisonbeginn steil und rasant nach oben geht. In Beaver Creek (USA) war er in seiner Lieblingsdisziplin, dem Riesentorlauf, bereits erstmals in seiner Karriere als Dritter auf das Podest gefahren.

"Die harte Arbeit macht sich endlich bezahlt", sagte Dopfer. Die starken Resultate in dieser Saison haben ihm viel Selbstvertrauen gegeben. Er weiß, was er kann. "Ich bin richtig gut drauf und habe ich mich sehr sicher gefühlt."

Neustrukturierung trägt Früchte

Dopfer ist auch ein Profiteur der Neustrukturierung im Deutschen Skiverband. Seit dieser Saison ist Neureuther wieder in die Männer-Nationalmannschaft integriert.

Dopfer kann sich also an einem der besten Slalomfahrer der Welt messen. "Fritz profitiert von der neuen Trainingsgruppe noch mehr als Felix", sagt Männer-Cheftrainer Karlheinz Waibel "dapd". Vielleicht dauert es nicht mehr lange, bis erstmals zwei deutsche Skifahrer auf dem Treppchen im Slalom stehen.

Slalom: Weltcup-Stand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung