Sieger von Oberhof

Teichmann: "Bin wieder auf Schlagdistanz"

SID
Sonntag, 01.01.2012 | 11:40 Uhr
Axel Teichmann meldete sich mit seinem Erfolg in Oberhof in der Weltspitze zurück
© Getty
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Der Heimsieg in Oberhof wirkte wie ein Befreiungsschlag. "Das ist der richtige Weg. Wir befinden uns in Schlagdistanz zur Weltspitze", verkündete Axel Teichmann.

Schon nach der ersten Station der Tour de Ski war die Krise der deutschen Langlauf-Stars beendet. Und der sich gerne bärbeißig gebende Teichmann, der mit neuem Trainingskonzept und Biathlon-Coach Frank Ullrich als Berater in den Winter gestartet war, ging zur Attacke über.

"Nach zehn Jahren gehe ich einen völlig neuen Trainingsweg. Da braucht es Zeit, ehe jedes Rädchen greift. Trotz der vielen Negativ-Stories in letzter Wochen werden wir unseren Weg gehen. Auch wenn noch viele Stolpersteine aus dem Weg geräumt werden müssen", sagte der zweimalige Weltmeister. Den 50. Sprintplatz von Tour-Etappe drei am Silvestertag hakte der Distanzläufer Teichmann als "kein Weltuntergang" ab.

Nicht einfach "ins Blaue" rennen

Der vor dem Tour-Start in der Weltcup-Rangliste nur an Position 77 geführte Thüringer war gemeinsam mit Jens Filbrich und Tobias Angerer aus dem langjährigen Konzept unter Trainer Cuno Schreyl ausgeschert, um sich in Eigenregie auf die Olympischen Spiele 2014 vorzubereiten.

Das schon leicht spöttisch als Ü-30-Gruppe bezeichnete Trio der nach Vancouver 2010 weitgehend erfolglosen ehemaligen Szene-Stars setzt auf gezieltes Höhentraining und die Erfahrung von Frank Ullrich.

"Wir wollten nicht einfach ins Blaue rennen. Frank Ullrich war unsere erste und einzige Adresse. Er hat den kleinen Nebenjob gerne angenommen", erzählte Axel Teichmann.

Ullrich hat nunmehr die Trainingspläne zumindest von Teichmann und Filbrich im Auge, steht als Olympiasieger und langjähriger Erfolgscoach der deutschen Biathlon-Männer als "kompetenter Mann mit vielen guten Tipps" zur Seite.

In Zukunft wieder Rennen dominieren

"Das der Sieg von Axel schon zum jetzigen Zeitpunkt kam, ist absolut überraschend", erzählte Ullrich als Beobachter des Teichmann-Sieges im 15-Kilometer-Klassikrennens in Oberhof. "Er hat ein Achtungssignal gesetzt, auf dem sich aufbauen lässt. Aber man kann jetzt nicht täglich solche Wunderdinge erwarten."

Für den in seiner Karriere oft von Krankheiten und Verletzungen in wichtigen Phasen zurückgeworfenen Axel Teichmann war der erste Weltcup-Triumph seit März 2009 "sehr, sehr wichtig.

Das ist ein Baustein eines großen Konstrukts." Der 32-Jährige kündigte mit neuem Selbstbewusstsein auch gleich das nächste große Ziel an: "Wir sehen bei dieser Tour de Ski, dass wir wieder mithalten können. Jetzt wollen wir Rennen auch über einen längeren Zeitraum wieder mitbestimmen, agieren statt nur zu reagieren."

Vom Gesamtsieg am Ende des beinharten Neun-Etappen-Rennens am 8. Januar auf der Alpe Cermis bei Cavalese aber spricht der Tour-Dritte von 2009 noch nicht. "Es gibt nur zwei Favoriten: Petter Northug und Dario Cologna", sagte der Vater von Töchterchen Selma, der im Juni zum zweiten Mal Papa wird. "Dahinter sehe ich eine große Gruppe mit der Chance auf einem Podiumsplatz. Und dazu zählen auch Angerer, Filbrich und Teichmann."

Die Langlauf-Termine auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung