Nur Sablikova schneller als Claudia Pechstein

SID
Freitag, 02.12.2011 | 21:03 Uhr
Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin Claudia Pechstein
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Claudia Pechstein musste sich über 5000 m beim Eisschnelllauf-Weltcup in Heerenveen nur der erneut überragenden Olympiasiegerion Martina Sablikova geschlagen geben.

Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin hat ihre glänzende Frühform unter Beweis gestellt: Die fünfmalige olympische Goldmedaillengewinnerin musste sich über 5000 m beim Eisschnelllauf-Weltcup im "Mekka" Heerenveen im mit Spannung erwarteten direkten Duell in 7:02,92 Minuten nur der erneut überragenden Olympiasiegerion Martina Sablikova geschlagen geben.

Die Tschechin durchbrach in 6:58,87 Minuten als einzige der zwölf Läuferinnen die Sieben-Minuten-Barriere.

Stephanie Beckert läuft aufs Podium

Glücklich war auch die drittplatzierte Stephanie Beckert. Die 23 Jahre alte Team-Olympiasiegerin aus Erfurt, die wegen chronischer Rückenprobleme drei Monate nicht trainieren konnte, lief in 7:04,77 Minuten unerwartet aufs Podium.

"Damit habe ich niemals gerechnet. Ich wollte technisch sauber laufen, aber an eine Medaille habe ich nicht geglaubt", sagte die zweimalige Olympiazweite (3000/5000 m).

Jenny Wolf nur auf den fünften Platz

Zuvor hatte es in einem "schlechten Lauf" für die fünfmalige Weltmeisterin Jenny Wolf nur zum fünften Platz gereicht. Die Berlinerin lief die 500 m in für sie mäßigen 38,23 Sekunden und lag damit 39 Hundertstel hinter der zum dritten Mal in dieser Saison siegreichen Chinesin Yu Jing (37,84).

Hinter Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa (Südkorea/37,91) wurde die Chinesin Wang Beixing (38,17) Dritte.

Angesichts ihres großen Rückstandes war die Enttäuschung bei Jenny Wolf groß. "Ich hatte in der zweiten Innenkurve keine Kraft mehr. Ich habe derzeit nur Saft für 300 Meter, dann ist die Luft raus. Im Dezember kann ich aber daran arbeiten", sagte die Olympiazweite von Vancouver, die am vergangenen Wochenende in Astana/Kasachstan ihren 59. Weltcupsieg gefeiert hatte.

Bei den Männern setzte sich im kurzen Sprint Tucker Fredricks aus den USA in 34,98 Sekunden vor dem Japaner Joji Kato (35,07) durch.

Alle Infos zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung