Eisschnelllauf-Weltcup im niederländischen Heerenveen

Nur Sablikova schneller als Claudia Pechstein

SID
Freitag, 02.12.2011 | 21:03 Uhr
Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin Claudia Pechstein
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Claudia Pechstein musste sich über 5000 m beim Eisschnelllauf-Weltcup in Heerenveen nur der erneut überragenden Olympiasiegerion Martina Sablikova geschlagen geben.

Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin hat ihre glänzende Frühform unter Beweis gestellt: Die fünfmalige olympische Goldmedaillengewinnerin musste sich über 5000 m beim Eisschnelllauf-Weltcup im "Mekka" Heerenveen im mit Spannung erwarteten direkten Duell in 7:02,92 Minuten nur der erneut überragenden Olympiasiegerion Martina Sablikova geschlagen geben.

Die Tschechin durchbrach in 6:58,87 Minuten als einzige der zwölf Läuferinnen die Sieben-Minuten-Barriere.

Stephanie Beckert läuft aufs Podium

Glücklich war auch die drittplatzierte Stephanie Beckert. Die 23 Jahre alte Team-Olympiasiegerin aus Erfurt, die wegen chronischer Rückenprobleme drei Monate nicht trainieren konnte, lief in 7:04,77 Minuten unerwartet aufs Podium.

"Damit habe ich niemals gerechnet. Ich wollte technisch sauber laufen, aber an eine Medaille habe ich nicht geglaubt", sagte die zweimalige Olympiazweite (3000/5000 m).

Jenny Wolf nur auf den fünften Platz

Zuvor hatte es in einem "schlechten Lauf" für die fünfmalige Weltmeisterin Jenny Wolf nur zum fünften Platz gereicht. Die Berlinerin lief die 500 m in für sie mäßigen 38,23 Sekunden und lag damit 39 Hundertstel hinter der zum dritten Mal in dieser Saison siegreichen Chinesin Yu Jing (37,84).

Hinter Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa (Südkorea/37,91) wurde die Chinesin Wang Beixing (38,17) Dritte.

Angesichts ihres großen Rückstandes war die Enttäuschung bei Jenny Wolf groß. "Ich hatte in der zweiten Innenkurve keine Kraft mehr. Ich habe derzeit nur Saft für 300 Meter, dann ist die Luft raus. Im Dezember kann ich aber daran arbeiten", sagte die Olympiazweite von Vancouver, die am vergangenen Wochenende in Astana/Kasachstan ihren 59. Weltcupsieg gefeiert hatte.

Bei den Männern setzte sich im kurzen Sprint Tucker Fredricks aus den USA in 34,98 Sekunden vor dem Japaner Joji Kato (35,07) durch.

Alle Infos zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung