Ski-Alpin-Weltcup im kanadischen Lake Louise

Höfl-Riesch enttäuscht - Vonn "eine Liga für sich"

SID
Freitag, 02.12.2011 | 22:30 Uhr
Die pure Enttäuschung bei Maria Höfl-Riesch nach der Leistung in Lake Louise
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Schulterzucken statt Siegerfaust: Ski-Rennläuferin Maria Höfl-Riesch hat die angestrebte Podiumsplatzierung bei der ersten Weltcup-Abfahrt des Winters klar verpasst. Die Partenkirchnerin kam beim Sieg der wie entfesselt fahrenden Lindsey Vonn im kanadischen Lake Louise nur auf Rang neun und war damit sogar langsamer als ihre Teamkollegin Viktoria Rebensburg.

Die Riesenslalom-Olympiasiegerin aus Kreuth erreichte als Vierte ihr bestes Weltcup-Ergebnis in der Königsdisziplin.

Höfl-Riesch lag unglaubliche 2,47 Sekunden hinter der Amerikanerin, die ein Rennen für die Geschichtsbücher ablieferte. 1,95 Sekunden betrug ihr Vorsprung auf die Überraschungszweite, Tina Weirather (Liechtenstein).

Lindsey Vonn: "Eine Liga für sich"

So weit voraus lag noch nie eine Abfahrtsläuferin in der Neuzeit des alpinen Skisports. "Sie ist eine Liga für sich", sagte Höfl-Riesch anerkennend. "Aber es ist klar, dass ich versuchen werde, zurückzuschlagen." Dritte wurde Dominique Gisin aus der Schweiz (2,06 Sekunden zurück) vor Rebensburg (2,10).

Höfl-Riesch hatte auf der "Men's Olympic" im Vorjahr noch beide Abfahrten gewonnen. Eine bessere Platzierung vergab sie auch mit einer unglücklichen Linienwahl im sogenannten "Fallaway". Jedoch hatten sie und Rebensburg auch Pech, dass die Sichtverhältnisse ab Startnummer 30 deutlich besser wurden.

Das nutzten Weirather sowie die Außenseiterinnen Mariella Voglreiter (Österreich) und Ilka Stuhec (Slowenien), die die Ränge fünf und sechs belegten.

Zweiter Weltcup-Sieg für Vonn

Für Vonn war es der zweite Weltcup-Sieg der Saison nach dem Riesenslalom von Sölden und der 43. insgesamt. Damit ist sie alleinige Vierte in der ewigen Bestenliste hinter Pröll (62 Siege), Vreni Schneider (Schweiz/55) und Renate Götschl (Österreich/46).

Die Amerikanerin rückte im Gesamtweltcup bis auf acht Punkte an die führende Rebensburg heran.

"Ich war oben am Start und habe mir gedacht: Okay, ich werde alles geben. Im Moment ist bei allem, was in meinem Leben passiert, Skifahren das, was funktioniert", sagte Vonn in Anspielung auf die Trennung von ihrem Ehemann Thomas.

"Es war ein Traum für mich, es könnte nicht besser sein. Ich genieße jeden Sieg, jeden Podestplatz."

Der Ski-Alpin-Kalender 2011/2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung