Wintersport

Deutsche Langläufer enttäuschen: Kolb auf elf

SID
Mit erst 20 Jahren schon beim Skilanglauf-Weltcup dabei: Hanna Kolb
© Getty

Hanna Kolb hat beim Heim-Weltcup in Düsseldorf mit Platz elf für das beste Resultat der erneut enttäuschenden deutschen Skilangläufer gesorgt.

Die 20-Jährige aus Buchenberg erreichte bei strömendem Regen am Rhein als einziger DSV-Starter das Sprint-Halbfinale, verspielte dort aber mit einem Sturz am Start alle Chancen.

Für die Männer um Hoffnungsträger Josef Wenzl (Zwiesel) war spätestens im Viertelfinale Endstation.

"Für Hanna war mehr drin"

"Für Hanna war mehr drin, das ist richtig schade. Die Männer haben es auf den letzten Metern leider nicht geschafft.

Insgesamt bin ich aber zufrieden", sagte Bundestrainer Jochen Behle, der weiter auf die erste Top-10-Platzierung des Winters warten muss. Die Siege gingen an den zweimaligen Weltmeister Ola Vigen Hattestad (Norwegen) und die Amerikanerin Kikkan Randall.

Kolb blieb im Halbfinale mit dem Stock an ihrer Bindung hängen und lief anschließend dem Feld nur noch hinterher.

Deutsche Männer enttäuschen

Lucia Anger (Oberstdorf) war im Viertelfinale ebenfalls nach einem Sturz ausgeschieden.

Bei den Männern strich Wenzl, der 2007 als bislang einziger Deutscher in Düsseldorf gewinnen konnte, nach dem starken dritten Platz in der Qualifikation ebenso wie Sebastian Eisenlauer (Sonthofen), Daniel Heun (Gersfeld) und Tim Tscharnke (Biberau) im Viertelfinale die Segel.

Nicht nach Düsseldorf gereist waren die deutschen Vorzeigelangläufer Tobias Angerer (Vachendorf), Axel Teichmann (Bad Lobenstein) und Nicole Fessel (Obersdorf).

Auch die Gesamtweltcup-Führenden Petter Northug und Marit Björgen (beide Norwegen) verzichteten auf die Sprintrennen.

Der Skilanglauf-Kalender 2011/2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung