Riesenslalom in Beaver Creek

Ted Ligety gewinnt - Fritz Dopfer Siebter

SID
Dienstag, 06.12.2011 | 22:06 Uhr
Ted Ligety gewann den Riesenslalom in Beaver Creek
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Fritz Dopfer ist nur zwei Tage nach seiner sensationellen ersten Podest-Fahrt im Weltcup erneut in die Weltspitze vorgestoßen. 48 Stunden nach seinem überraschenden dritten Platz beim ersten Riesenslalom in Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado fuhr der Garmischer beim zweiten Rennen in seiner Spezialdisziplin auf derselben Piste auf Rang sieben. Besser war Dopfer im Weltcup nur am vergangenen Sonntag.

Der 24-Jährige lag nach zwei Läufen auf der "Raubvogel"-Piste in einer Gesamtzeit von 2:41,58 Minuten allerdings 1,57 Sekunden und damit klar hinter Weltmeister Ted Ligety aus den USA, der seinen zehnten Weltcup-Sieg feierte - den zweiten in diesem Winter bei jetzt drei Riesentorläufen.

"Zusammengenommen waren es zwei gute Rennen, aber nach einem dritten Platz will man eben mehr als Rang sieben", sagte Dopfer, der seine zweite Fahrt mit einem Kopfschütteln kommentierte.

Dopfer durfte vor dem Finale als Sechstplatzierter noch auf das "Stockerl" hoffen, lag er doch nur 0,38 Sekunden hinter Rang drei zurück. Nach starkem Beginn verlor er aber im unteren Streckenabschnitt noch recht viel Zeit, auf das Podium fehlten ihm am Ende 0,79 Sekunden. "Ich kann es mir nicht erklären, warum der Rückstand so groß ist. Wenn man abschwingt, möchte man die eins aufleuchten sehen, deshalb war ich zuuerst ein bisschen enttäuscht", sagte er.

Pinturault fällt zurück

Marcel Hirscher aus Österreich, der am Sonntag gewonnen hatte, belegte Rang zwei (0,69 Sekunden zurück) vor dem Norweger Kjetil Jansrud (0,78). Alexis Pinturault (Frankreich), der nach dem ersten Lauf noch geführt hatte, wurde Vierter (0,90).

Dopfer machte das komplette Rennen über einen gelassenen Eindruck, obwohl sich bei ihm nach seiner überraschenden Podestfahrt so manches geändert hat. "Ich habe in den vergangenen 24 Stunden schon sehr viel mehr Anrufe und SMS bekommen als sonst", sagte er vor dem zweiten Rennen über die Auswirkungen seiner plötzlichen Bekanntheit. Zu viel wurde es ihm allerdings nicht. "Das ist die Anerkennung all der harten Arbeit, das tut schon gut."

Entsprechend gelöst ging er in den zweiten "Riesen". Doch was er zunächst auf der "Birds of Prey" bei Temperaturen von fast 20 Grad unter Null vorfand, gefiel ihm nicht so gut wie noch am Sonntag. "Der Kurs", berichtete Dopfer, "war viel drehender gesetzt." Er sei deshalb "doch ein bisschen überrascht" gewesen und sofort in Rücklage geraten.

Neureuther kehrt am Donnerstag zurück

Dopfer war in der Folge "bei zwei Toren zu spät dran" und hatte nach etwa zwei Dritteln der Fahrt bereits 0,64 Sekunden Rückstand auf Pinturault, der unmittelbar vor ihm gestartet war. Doch er kämpfte - und kam noch bis auf 51 Hundertstelsekunden heran.

Allerdings: Zwischen Dopfer auf Rang sechs und dem Neunten, dem WM-Dritten Philipp Schörghofer (Österreich), lag die Winzigkeit von 0,09 Sekunden. Dopfer versprach dennoch, das Finale anzugehen, "als wäre es ein ganz normaler erster Lauf". Diese Taktik ging auf. Der zweite Lauf war wesentlich direkter gesetzt und kam damit den Speed-Spezialisten entgegen, zu denen Dopfer nicht gehört - dennoch behielt Dopfer klaren Kopf, zeigte eine solide Fahrt und wurde mit dem zweitbesten Ergebnis seiner Karriere belohnt.

Das nächste Rennen findet mit dem ersten Slalom der Saison am Donnerstag erneut in Beaver Creek statt. Dann kehrt Felix Neureuther (Partenkirchen) nach überstandenen Knieproblemen in den Weltcup zurück - und auch Dopfer wird dort starten. "Ich nehme das Selbstvertrauen aus diesen Rennen mit in den Slalom", versprach er schon einmal.

Die Ski alpin Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung