Weltcup in Winterberg

Heinz und Thees fahren aufs Podest

SID
Samstag, 17.12.2011 | 16:45 Uhr
Katharina Heinz zeigte in Winterberg eine gute Leistung
© Getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutschen Skeletonfahrerinnen haben beim Heim-Weltcup in Winterberg einen Sieg nur knapp verpasst.

Lokalmatadorin Katharina Heinz (+0,08) und Weltmeisterin Marion Thees (+0,10) mussten sich als Zweite und Dritte lediglich der Kanadierin Amy Gough geschlagen geben.

Für Heinz war es der erste Weltcup-Podestplatz ihrer Karriere, für Thees der erste in diesem Winter. "Das ist einfach der Wahnsinn! Ich kann es gar nicht glauben", sagte Heinz nach dem Rennen.

Die Olympiadritte Anja Huber hatte am Vortag den Einzug ins Finale der besten zehn Athletinnen nach einem groben Fehler beim Start als 22. klar verpasst.

Schwierige Bedingungen

"Die Spur war wegen des Schnees nicht mehr ganz so gut, deswegen wollte ich beim Start viel Schwung holen. Das hat sich leider gerächt", sagte die Berchtesgadenerin.

In Winterberg, dem Austragungsort der Bob- und Skeleton-WM 2015, wurde ein neuer Modus getestet. Ursprünglich sollte es erstmals zwei Vorläufe am Freitag und ein Finale am nächsten Tag geben.

Allerdings hatten die Organisatoren am Freitag wegen zu viel Schnee oder Wind sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen einen Durchgang abgebrochen und aus der Wertung gestrichen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung