Schweizer Schnellster im Super-G

Überraschungssieg für Viletta

SID
Samstag, 03.12.2011 | 20:58 Uhr
Gegen Sandro Viletta hatte die Konkurrenz das Nachsehen
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Sandro Viletta aus der Schweiz hat überraschend den zweiten Super-G des alpinen Weltcup-Winters gewonnen.

Bei Schneefall und zeitweise leichtem Nebel fuhr der 25-Jährige in Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado zu seinem ersten Weltcup-Sieg und überhaupt zum ersten Mal auf das Siegertreppchen. "Man träumt immer, aber dass es so gut geht, hätte ich nicht gedacht", sagte der Überraschungssieger.

Mit der Startnummer 30 verdrängte Viletta, der es in vier Jahren erst sechsmal unter die Top Ten geschafft hatte, den lange Zeit führenden Olympiasieger Aksel Lund Svindal aus Norwegen auf Rang zwei (0,20 Sekunden zurück). Vor allem im oberen Streckenabschnitt fuhr er überragend. Dritter wurde der Schweizer Beat Feuz (0,26 Sekunden), der damit im fünften Rennen des Winters nach zwei zweiten Plätzen schon zum dritten Mal auf dem Siegertreppchen stand.

Stephan Keppler (Ebingen) gelang nach eher enttäuschenden Leistungen bei seinen ersten drei Saisonstarts diesmal eine starke Fahrt. Trotz eines großen Fehlers gleich im oberen Streckenabschnitt holte er mit einem Rückstand von 1,19 Sekunden auf Viletta als 15. erstmals in dieser Saison Weltcup-Punkte.

"Das ist okay", sagte Sportdirektor Wolfgang Maier, "aber zu Jubelstürmen gibt es keinen Anlass." Andreas Sander (Ennepetal) belegte mit 2,40 Sekunden Rückstand nur Rang 36.

Ski alpin: Ergebnisse und Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung