Nach schwachem Saisonstart

Gössner: Hoffnungsträgerin mit Ladehemmungen

SID
Dienstag, 13.12.2011 | 12:47 Uhr
Miriam Gössner hatte in dieser Saison bisher große Probleme am Schießstand
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Für Miriam Gössner läuft es in dieser Saison überhaupt nicht nach Plan. Die 21-Jährige aus Garmisch sucht vor allem am Schießstand nach ihrer Form - und bald geht ihr auch noch Mentorin Magdalena Neuner verloren.

Noch haben sie zusammen jede Menge Spaß. Am letzten Abend beim Saisonauftakt im schwedischen Östersund feierte Miriam Gössner gemeinsam mit Biathlon-Königin Magdalena Neuner in einem Pub.

Für ein Erinnerungsfoto ließen sich beide mit einer überdimensionalen Champagnerflasche ablichten und schnitten dabei wild Grimassen. Die beiden Bayerinnen sind ein Herz und eine Seele - doch nach der Saison ist damit Schluss. Gössner muss auf ihre Mentorin verzichten und die große Lücke schließen, die von der Rekordweltmeisterin hinterlassen wird.

"Ich glaube schon, dass mir nächstes Jahr ohne Lena etwas fehlen wird", sagt Gössner: "Es ist immer total motivierend mit ihr, wir haben uns auch immer sehr pushen können. Es macht einfach irre viel Spaß."

"Aber noch haben wir Lena ja"

Doch während Neuner im Alter von nur 25 Jahren ihre Karriere nach der Saison beenden wird, geht es für die größte Hoffnung im deutschen Team weiter. "Aber noch haben wir Lena ja, und da bin ich auch froh drüber. Ich mache mir nicht so viele Gedanken, wie es ohne sie sein wird", sagt die frühere Langläuferin, die sich mit Neuner auf Reisen schon oft das Zimmer geteilt hat.

Die Staffelweltmeisterin ist zurückhaltend, wenn es um ihre Leistungen geht. Mit der bisherigen Saison kann sie nicht zufrieden sein. Allein beim Weltcup in Hochfilzen leistete sich die frühere Juniorenweltmeisterin im Sprint fünf (Platz 48) und in der Verfolgung sogar sechs Schießfehler (38). In der Staffel wurde sie erst gar nicht berücksichtigt, auch in Östersund hatte es zuvor nicht für eine Top-20-Platzierung gereicht.

"Am Schießstand funktioniert es noch nicht so, wie ich mir das vorstelle", sagt Gössner mit leiser Stimme: "Ich werde einfach versuchen, es demnächst besser zu machen. Mir hat das alles deutlich gezeigt, dass ich hart an mir arbeiten muss."

Not-OP nach Darmproblemen

Gössner hat schwierige Monate hinter sich. Neben der Trennung von Freund Simon Schempp und dem Auszug aus der gemeinsamen Wohnung in Ruhpolding warf sie auch eine Darm-Operation völlig aus der Bahn. Weil sich ihr Darm gelöst und ungünstig verdreht hatte, traten innere Blutungen auf.

"Die Ärzte haben mir gesagt, wäre ich etwas später gekommen, hätte es auch ganz anders ausgehen können", sagte Gössner nach der Not-OP der Bild-Zeitung. Den Vorfall hat sie aber genau so gut überstanden wie die Trennung von Biathlonkollege Schempp, beide seien weiterhin gute Freunde.

"Ich will besser werden"

Beim Weltcup in Hochfilzen, der wegen Schneemangels im französischen Annecy auf zwei Wochen ausgedehnt wurde, fühlt sich Miri pudelwohl.

"Wir haben ein richtig, richtig schönes Hotel, das Essen ist gigantisch. Ich glaube, nach den zwei Wochen rolle ich nach Hause", sagt Gössner. Das wird freilich nicht passieren, dafür ist sie viel zu ehrgeizig. "Ich will schneller in der Loipe und besser am Schießstand sein", sagt sie. Im Sprint am Freitag kann sie das beweisen.

Die Biathlon-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung